„Uns schickt der Himmel“ vom 13. bis 16. Juni

veröffentlicht am 17. Januar 2013

„Uns schickt der Himmel“, unter diesem Motto steigt vom 13. bis 16. Juni 2013 bundesweit die größte Sozialaktion Deutschlands. Und auch die Jugendlichen im Erzbistum Paderborn sollen wieder ein Teil von ihr werden. In 72 Stunden sollen die Jugendlichen eine gemeinnützige soziale, ökologische, interkulturelle oder politische Aufgabe realisieren und damit ein deutliches Zeichen für Solidarität setzen. „Mit Spaß und Engagement sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen der 72-Stunden-Aktion dort anpacken, wo es sonst niemand tut, wo Geld oder die Bereitschaft, anderen unter die Arme zu greifen, fehlen“, erklärt Kathrin Jäger, Diözesanvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum. Der Dachverband der zehn Katholischen Jugendverbände im Erzbistum Paderborn ist Initiator der Aktion.

Schon 1500 Kinder und Jugendliche aus über 70 Ortsgruppen aus Süd- und Ostwestfalen sowie dem Östlichen Ruhrgebiet haben sich bis jetzt angemeldet. „Das freut uns und motiviert uns für die Teilnahme an der Aktion zu werben“, berichtet Annika Manegold, Projektreferentin für die 72-Stunden-Aktion.

Im Jahr 2009 hatten bereits die katholischen Jugendverbände im Erzbistum zur Sozialaktion aufgerufen, im Jahr 2013 findet sie erstmals flächendeckend in ganz Deutschland statt. „So vielfältig wie unser Erzbistum ist, so vielfältig werden die Projekte sein, die während des Aktionszeitraums verwirklicht werden“, ist sich Annika Manegold sicher.

Jugendgruppen, die an der kommenden Aktion teilnehmen möchten, haben zwei Möglichkeiten – die „Do it“- und die „Get it“-Variante. Bei der Do-it-Variante hat die Aktionsgruppe von der Idee über die Planung bis zur Durchführung ihrer Aktion alles selbst in der Hand. Ein regionaler Koordinierungskreis in den verschiedenen Kreisen und kreisfreien Städten im Bistumsgebiet prüft lediglich, ob das Projekt den Kriterien zur Aktion entspricht und gibt den Aktionsgruppen bei Bedarf Hilfestellung und Beratung. „Get-it“ ist die Überraschungsvariante, bei der die Aktionsgruppe eine Aufgabe gestellt bekommt, die sie vorher nicht kennt.

Jugendgruppen und Verbände können sich auf der Homepage http://paderborn.72stunden.de/ anmelden. „Mitmachen können nicht nur katholische Jugendverbände. Auch Sportvereine, Feuerwehren, Chöre und Jugendgruppen anderer Konfession können mit uns die Welt ein bisschen besser machen“, so Diözesanvorsitzende Kathrin Jäger. Unterstützt wird die Aktion auch von der Bank für Kirche und Caritas in Paderborn, der Aktion Mensch, dem Landesministerium für Familie, Kinder und Jugend sowie der Stiftung Jugendhilfe.