Norbert Katz heimgegangen

veröffentlicht am 10. Februar 2013

Unser erster Diözesanvorsitzender (früher „Landesfeldmeister“) nach der Wiederbegründung der DPSG im Erzbistum Paderborn nach dem 2. Weltkrieg im Jahr 1947 Norbert Katz aus Hamm ist am 26. Januar 2013 verstorben und am 2. Februar in Hamm bestattet worden. Er hat dieses Amt zwar nur knapp ein Jahr bis Herbst 1948 bekleidet, sich aber noch lange in der DPSG engagiert. Ich erinnere mich an Begegnungen mit ihm in späteren Jahren etwa im Diözesanzentrum Rüthen, die zeigten, dass er im Herzen mit großer Begeisterung Georgspfadfinder geblieben ist. Das spiegelt sich auch in der Anzeige seiner Familie wieder, auf der das Kreuz Christi und der Kreis mit Punkt (Aufgabe beendet. Bin nach Hause gegangen.) verbunden sind und der Leitgedanke vom französischen Pfadfinder Guy de Larigaudie stammt: „Unser Leben ist nichts anderes als eine Reihe unbedeutender Taten, die aber -Gott dargeboten- unsere Ewigkeit formen.“

Hans-Georg Hunstig
(Vorstandsmitglied der Freunde und Förder der DPSG Paderborn)

Hier gibt es Unterlagen von Norbert Katz aus dem Archiv, die Hans-Georg eingescannt hat:
Erste Spuren nach dem Krieg
Chronik der Landespfadfinderschaft Paderborn_1946-47
Mutiger Aufbruch der Jugend


Möchtest du einen Kommentar schreiben?