„Dem Himmel so nah“ in Münsterschwarzach

veröffentlicht am 4. April 2014

Dem Himmel so nah bei strahlendem Sonnenschein in Münsterschwarzach hieß es am letzten Wochenende im März für elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer des gleichnamigen Wochenendes. Unter dem Motto „Dem Himmel so nah – Aufbruch zur Mitte“  machte sich die AG DPSG ist Kirche gemeinsam mit den Teilnehmern auf den Weg durch das Labyrinth zur „goldenen Mitte“. So individuell wie die unter Anleitung von Schwester Diethild selbst gestalteten Labyrinthe war auch der Weg, auf den sich jeder Einzelne während der Arbeitseinheit am Samstagvormittag machte.  Mit Impulsfragen, Texten und Bildern hatte jeder Zeit für sich, Station für Station im Steinlabyrinth der Abtei abzugehen.  Es ging darum, ganz persönliche Antworten zu finden, getreu dem  Motto „Der Weg ist das Ziel“. Dass für uns Christen Gott Weg und Ziel ist,  wurde gemeinsam in der Hl. Messe am Sonntagmorgen gefeiert.

Neben dem Programm hatte jeder die Möglichkeit, an den Gebetszeiten der Mönche teilzunehmen. Hiervon machten am Samstag noch einige Frühaufsteher Gebrauch. Am Sonntag allerdings (nach der Umstellung auf die Sommerzeit) war die Hürde selbst für diese Hartgesottenen zu hoch.

Dass auch Bohnenpflanzen durch ein Dunkellabyrinth zur Mitte, oder – in diesem  speziellen Fall – zum Licht streben, dürfen all diejenigen noch erfahren, die ihre Bohnenkeimlinge auch nach der Rückkehr gießen (wer es besonders gut meint, spricht auch mit ihnen). Für dieses Experiment wurden eigens Labyrinthe im Schuhkarton gebastelt, die ebenso wie die aus buntem Karton ausgeschnittenen Labyrinthe als Erinnerung an das Wochenende mit nach Hause fuhren.

Wie immer kamen auch Geselligkeit und Spaß beim gemeinsamen Kochen, Essen und beim „Kinoabend“ nicht zu kurz. So waren sich am Ende alle einig, dass die Tage allen gut getan haben und es gerne ein nächstes „Dem Himmel so nah“ geben darf.

Aus farbiger Pappe "geschnitzte" Labyrinthe

Aus farbiger Pappe „geschnitzte“ Labyrinthe