Diözesanversammlung freut sich über Baustart

veröffentlicht am 7. April 2014

20140406-Dioezesanversammlung_DPSG02Wo bis vor wenige Wochen nur ein Grundstein zu sehen war, tut sich jetzt mächtig was. Der Kapellenbau am Diözesanzentrum „Eulenspiegel“ der Pfadfinder in Rüthen hat richtig begonnen. Davon überzeugten sich am Wochenende auch die Delegierten der Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Erzbistum Paderborn. Von Freitag bis Samstag tagte das höchste beschlussfassende Gremium des katholischen Jugendverbandes in Rüthen.

„Wir freuen uns riesig, dass es nun los geht und es auch schon etwas zu sehen gibt“, erklärt Diözesankurat Simon Schwamborn. Die Pfadfinder rechnen damit, dass in der nächsten Woche mit dem Gießen der Bodenplatte begonnen werden kann. Die ausgehobene und geschotterte Kapellenfläche sowie die Schalung für den Sockel lassen aber schon jetzt erkennen, wie das spätere Gotteshaus mit seien drei sich aneinander anlehnenden „Würfeln“ einmal aussehen soll.

20140406-Dioezesanversammlung_DPSG04Bis zum Ende des Jahres planen die Pfadfinder den Bau für den Winter fest zu machen. Im Jahr 2015 soll dann die Einweihung vollzogen werden. „Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg, bei dem wir Spenden sammeln und unsere Mitglieder für die Muskelhypothek, also unseren persönlichen Einsatz am Bau, begeistern wollen“, so Simon Schwamborn. Für Freude bei den Delegierten sorgte eine Großspende über 40.000 Euro der „Freunde und Förderer“ der DPSG im Erzbistum Paderborn. Dietmar Vitt und Hans-Georg Hunstig vom Vorstand des Fördervereins überbrachten den großen Scheck.

Inhaltlich drehte sich die Versammlung neben dem Berichtsteil des Diözesanvorstandes, der Rechtsträger und der Stufen- und Facharbeitskreise des Diözesanverbandes vor allem um die Weiterentwicklung des Diözesanzentrums. Laut der Diözesanvorsitzenden Anna Werner soll das Zentrum nicht nur als verbandlicher Ort betrachtet werden: „Wir wollen auch unserem gesellschaftlichen und verbandspolitischen Auftrag gerecht werden und das Anliegen der Inklusion weiter verfolgen.“ Ein erster Schritt sei mit der Errichtung des rollstuhlgerechten Hochseilgartens vollzogen worden. „Wir beschäftigen uns nun damit, wie sich unser Haus konzeptionell verändern muss und welche baulichen Maßnahmen erforderlich sind“, berichtet die Diözesanvorsitzende.

Im Diözesanverband stehen in diesem Jahr noch eine Reihe von Großaktionen an. Im August feiert die Wölflingsstufe (8 bis 10 Jahre) ihren 100. Geburtstag mit einer großen Expedition in Rüthen. Wenige Wochen später kommen die Rover (16 bis 21 Jahre) zum Rovercamp zusammen.