Energietag 2014: Ein Vortrag mit Tiefgang

veröffentlicht am 9. November 2014

Energietag2014-02

An einem sonnigen Samstagmorgen trafen sich interessierte Pfadfinder zum Energietag im wunderschönen Bochum. Der Tag wurde durch den Bundesarbeitskreis Ökologie schon zum 4. Mal veranstaltet. Und am 08.11.2014 führte uns der Info-Tag an die Hochschule Bochum. Dort befindet sich das Internationale Geothermiezentrum.

Dementsprechend lautete das Thema des Tages: Geothermie, eine umweltfreundliche Technologie, die Häuser mit Wärme versorgen kann und wenn es geologischen Gegebenheiten hergeben auch zur Stromerzeugung genutzt werden kann. Vereinfacht erklärt das Prinzip einer Wärmepumpe: Zuerst bohrt man ein Loch in den Boden. In das Loch wird kaltes Wasser gepumpt, aufgrund der Erdwärme wird das Wasser erwärmt und kann warm nach oben gepumpt werden. Die dadurch enstandene Wärme wird verdichetet um einen noch höheren Temperaturunterschied zu erreichen. Danach kann die gewonnene Wärme nun zum Heizen verwendet werden. Dies ist natürlich nur eine Vorgehensweise, es gibt diverse weitere Konzepte wie die Wärme aus der Tiefe genutzt werden kann. Wer mehr dazu erfahren will, hätte den Tag besuchen müssen 😉 oder kann sich jetzt bei Wikipedia schlau machen.

Energietag2014-01Nach ein paar schlauen Powerpointfolien, konnten wir die Bohrer auf dem Gelände in freier Wildbahn beobachten. Auf dem Gelände der Hochschule, werden zu Forschungszwecken Bohrungen vorgenommen. Außerdem wird der Komplex durch Erdwärme beheizt bzw. gekühlt, auch diese Anlage durften wir uns anschauen. Der Tag verging wie im Fluge, viele Diskussionen lockerten den Tag auf. Auch negative Aspekte oder Bedenken zu dieser Technologie wurden nicht verschwiegen. Vielen Dank an Holger vom Geothermiezentrum für die ausführlichen Erklärungen und das Rede und Antwort stehen!

Wir bedauern die angemeldeten Teilnehmer, die aufgrund des Bahnhstreiks leider doch nicht an diesem lehrreichen Tag teilnehmen konnten.