Drauß vom Walde komme ich her…

veröffentlicht am 5. Januar 2016

…und ich muss euch sagen, ich bin zu spät. Aber gute Nachrichten kommen bekanntlich nie zu spät. Und zwar wurden vor ca. einem Monat 50 Mangobäume und im Juli 30 Bananenstauden gepflanzt. Also gute Nachrichten für alle Baumfreunde, die bei unserer Aktion mitgemacht haben und z. B. zu Weihnachten 2014 einen Baum verschenkt haben. 30 an der Zahl gehören „uns“ und haben Partnerbäume in Rüthen. Unseren Bericht über die Pflanzaktion zur DV bei strömenden Regen findet ihr >>hier<<. Fall ihr die Setzlinge in Rüthen besuchen möchte, müssen wir euch leider mitteilen, dass das Wetter nicht ideal war und einige Douglasien nicht angegangen sind oder einem Reh zu gut geschmeckt haben. Diese werden nach Rücksprache mit dem Förster im Laufe des Jahres, durch neue Setzlinge ersetzt.

12339466_714323658711627_6584904436053637982_o

Hier der Original Facebook-Eintrag.Wer bereits Facebook-Fan von Nangu-Thina ist, hat die Nachricht über den 05.12.2015 bereits gelesen.

On Saturday the closing camp of Nsikazi took place on Vukani camp site. After the flagbreak one of the 12 rovers, Vuyo, developed with the 47 kids theoretically how to plant a tree properly. After the theoretical input the kids‘ task was to plant about each 50 banana and mango trees. Despite the high temperature the kids were very diligent. They did their job very well and had much fun.

Mit einem augenzwinkern wurde uns mitgeteilt, dass auf dem Gelände noch viel Platz für weitere Bäume ist. Also wer weitere Aktionen zu gunsten Nangu-Thinas wuppen will und Kontaktdaten sucht oder sich allgemein für deren Arbeit interessiert, ist auf der Website www.nangu-thina.de und auf der Facebook-Präsenz genau richtig aufgehoben.

12063415_10153194217853161_3069600313764182286_nWarum machen wir solche Aktionen, wie Bäume pflanzen? – Auch kleine Schritte helfen unser Klima zu schützen und da kann man nicht nur auf Entscheidungen von Regierungen warten und die Verantwortung von sich wegschieben. Auch wenn die Ergebnisse des Klimagipfels in Paris weitestgehend positiv bewertet wurden, so sind es doch nur versprechen und jeder kann und muss selbst einen kleinen Beitrag leisten. Meinungen zu den Ergebnissen zum Klimagipfel findet ihr diverse im World-Wide-Web, wir verlinken nur auf das Ergebnis. Bevor in Paris die Köpfe heißgelaufen sind, liefen ein paar Pfadfinder aus Hagen und dem Öko-Ak eine Etappe beim Klimapilgerweg mit. Die Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks wollte sich unbedingt mit uns fotografieren lassen. 😉 Naja, wir waren auch nicht ganz abgeneigt. Eine kurzes Interview für den Gottesdienst, den die Hagener-Pfadfinder in ihrer Gemeinde am Abend gestalten wollten, war auch noch drin. Einfach: freundlich!