#Abenteuerspielplatz2016

veröffentlicht am 24. Juni 2016

Ein Wochenende lang stand Rüthen ganz im Zeichen des Leiterunternehmens „Abenteuerspielplatz“.
Abenteuer_160624_026Ab Mittwoch wurden fleißig verschiedene Spielstationen aufgebaut: Wasserrutsche und Swimmingpool, Zeltsauna und Menschenkicker, Hüpfburg und Labyrinth, und vieles mehr.
Die ersten Spielplatztester reisten am Donnerstag an und starteten nach einem Grillbuffet in einen gemütlichen Abend.

Sie halfen am nächsten Morgen nach einem Frühstück bei strahlendem Sonnenschein mit, die restlichen Spielstationen und Lebenswelten aufzubauen. Die Teilnehmenden waren bereits im Vorfeld informiert worden, ob sie sich als Winkinger, Prinzessinn, Weltraumlebewesen oder Pirat zu verkleiden hätten. Abenteuer_020Die Gewinner waren eindeutig die Prinzessinnen, die damit wertvolle Weltenpunkte sammeln konnten. Sonderpunkte für die dekorativste Welt erhielten die Piraten, wurde doch dort aus Kothenbahnen ein Schiff nachgebaut.
Am Freitagabend traten die Welten bereits in ersten Wettkämpfen gegeneinander an und sammelten wertvolle Weltenpunkte. Das Moderatoren-Duo Ricarda und Jan führten souverän durch den Abend, auch wenn Jan Ricarde fast hätte sitzen lassen. Beim Lagerfeuer in der Arena und Partymusik in der Jurtenburg klang der Abend feuchtfröhlich an den vier Kneipen aus.

Dichter Nebel waberte am Samstagmorgen über den Zeltplatz. Bereits während der Morgenrunde begann leichter Nieselregen, der sich im Laufe des Tages zu ergiebigem Dauerregen mauserte. Dem Spieltrieb tat dies keinen Abbruch. Abenteuer_160625_048Im Sandkasten grub man nach marmorierten Überraschungseiern mit spiritueller Füllung, die Zeltsauna sorgte für reichlich Wärme, im angrenzenden Swimmingpool folgte die Abkühlung. Die Hüpfburg war stark frequentiert, die Wasserrutsche sorgte für zahlreiche Jubelschreie. Das Team des Seilgartens hatte diesen geöffnet und ließ etliche Wagemutige in luftige Höhen klettern. Auch die Facharbeitskreise waren vertreten: So konnte man Super-Mario-Leveln, Murmelspiele aus aller Welt testen und mit einfachen Mitteln Eis herstellen.
Abenteuer_160625_067Nach der Mittagspause ging es mit dem Stufenprogramm weiter, bevor der Starkregen dann zahlreiche Aktivitäten an der frischen Luft ein wenig eindämmte.
Pünktlich zu Beginn des Abendprogramms verzog sich der Regen und die Jurtenburg füllte sich rasch mit allen Teilnehmenden. Nun im feinen Zwirn gekleidet führten Ricarda und Jan durch eine bunte Show der Fernsehgeschichte. Los ging es mit „Eins, zwei oder drei“, weiter ging es mit „Schlag den Jan“. Beim Liederraten wurde klar, wer in welchem Jahrzehnt die Kinderserien geschaut hatte. Zum Abschluss ließ Marijke Amado die Mitglieder der Diözesanleitung durch die Zauberkugel springen, die als Eifel 65 auftraten. Der Startschuss für einen langen Abend war gelegt und so wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gesungen.

Der Sonntag begrüßte wieder mit strahlendem Sonnenschein und so fanden sich alle um 10 Uhr zum Frühstück in den Stufenzelten ein. Der Zeltabbau wurde vom Gottesdienst in der Arena unterbrochen. Dort blickte Simon Schwamborn, Abenteuer_160626_015seit 2013 Diözesankurat, mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf seine Amtszeit zurück und bedankte sich vor allem bei den Mitgliedern der AG DPSG ist Kirche sowie den Kuratinnen und Kuraten für ihr Mitwirken in dieser Zeit. Daraufhin segnete er Tobias Hasselmeyer, der im April zum neuen Diözesankuraten gewählt worden war, und wünschte ihm alles Gute für seine Zeit als Diözesankurat. Mit dem Überreichen der DPSG-Stola legte Simon auch das sichtbare Zeichen seines Amtes nieder und mischte sich unter die Reihen der Gottesdienstbesucher.
Mit „Nehmt Abschied, Brüder“ verabschiedeten sich nasse aber glückliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Abenteuerspielplatz.

Aber wie ihr wisst: Bilder sagen mehr als 1000 Worte, Danke an Sebastian „Jake“ Humbek (Videos und Fotos) und Anna Werner (Fotos).


Möchtest du einen Kommentar schreiben?