Pfadfinder sind mit dabei: „Der Pakt mit der Jugend“

veröffentlicht am 15. Oktober 2009

xx090415la-3baucampPADERBORN Nächste Woche ist es wieder soweit: Der Paderborner Diözesanverband der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und das Katholische Jugendwerk Förderband Siegen-Wittgenstein veranstalten das traditionelle Bau-Camp auf dem Diözesanzeltplatz „Eulenspiegel“ zwischen Rüthen und Kallenhardt. Bau-Camps sind Maßnahmen für Schüler und Schülerinnen der Förderschulen Lernen, in denen Berufsorientierung und Freizeitpädagogik besonders erlebnisreich und produktiv verbunden werden. Das Bau-Camp in Rüthen ist ein Kooperationsprojekt des Diözesanverbandes mit dem Förderband Siegen-Wittgenstein. Pakt_Logo_gefoerdert_vom_obenMit den meist ehrenamtlichen Leitern haben die Jugendlichen dort unterschiedlichste Bauaufträge zu erledigen. Viel gelernt, über die Arbeit und sich selbst, Spaß gehabt und auch noch etwas Geld verdient – so könnte man jedes Jahr das überaus positive Echo der Teilnehmer beschreiben.
Mit dem Bau-Camp wollen Pfadfinder und Förderband den jungen Menschen beim Übergang von der Schule ins Berufsleben Hilfestellung und Anleitung geben. Besonders bemerkenswert sind die Bau-Camp-Maßnahmen, weil sie im Wesentlichen ehrenamtlich getragen werden und die Leiter und Leiterinnen ihren Urlaub für die gemeinnützige Arbeit opfern. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz, Solidaritätsaktionen, Mitgliedsbeiträge und Spenden wären die vielfältigen Aktivitäten des Förderbandes und der DPSG für besonders benachteiligte junge Menschen jedoch undenkbar.

Hintergrund
Anlässlich der Mitgliederversammlung des Landesjugendrings NRW 2007 hatte Jugendminister Armin Laschet angeregt, einen „Pakt mit der Jugend“ zu schließen, in dem Landesregierung, Kommunen und Träger der Jugendhilfe ein gemeinsames Handlungskonzept zur Förderung junger Menschen in NRW vereinbaren. Die nordrhein-westfälische Kinder- und Jugendpolitik stehe vor zahlreichen Herausforderungen. Dazu gehörten z.B. Fragen einer sinnvollen Bildungsförderung genau so wie eine integrationspolitische Öffnung der Jugendarbeit oder neue Impulse in der Medienerziehung. Diese Herausforderungen könnten nur in einer gemeinsamen Anstrengung aller in der Kinder- und Jugendpolitik Verantwortlichen gemeistert werden.

Unterstützt wird die Maßnahme in diesem Jahr auch vom „Pakt mit der Jugend“. Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat einen „Pakt mit der Jugend“ geschlossen, der als wesentlichen Bestandteil die Aufstockung der Landesmittel für die Jugendarbeit zum Ziel hat: Statt 75 werden 80 Millionen Euro jährlich bereitgestellt. Mit dem Geld will das Land vor allem Projekte zur Bildung und zur Stärkung der Integration unterstützen.
Wer heute die Jugendlichen erreichen will, muss aufs Internet setzen. Das hat auch die Landesregierung erkannt, die ab sofort mit dem neuen Portal „Yougle NRW“ am Start ist. Unter www.yougle.de präsentieren sich nun auch der Diözesanverband und das Förderband. Aktuelle Nachrichten, Bilder und das Profil der beiden Verbände sind dort eingetragen. Interessierte können aber auch auf der Homepage Hinweise zu Events und Wettbewerben sowie zu anderen Jugendorganisationen finden.
Unterzeichnet wurde der Pakt von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und Generationenminister Armin Laschet. Zu den Bündnispartnern zählen der Landesjugendring Nordrhein-Westfalen e.V., die Arbeitsgemeinschaft „Haus der offenen Tür“ NRW, die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit Nordrhein-Westfalen e. V., die  Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen und das Paritätische Jugendwerk NRW.

Text: Dirk Lankowski, Pressereferent des Diözesanverbandes Yougle_Logo_orange


Möchtest du einen Kommentar schreiben?