50 000 Euro von „Andere Zeiten“ für „Wir kreuzen auf“

veröffentlicht am 4. Januar 2010

aktionsemblemHAMBURG Groß ist die Freude bei der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) im Erzbistum Paderborn. Mit 50 000 Euro vom ökumenischen Verein „Andere Zeiten“ aus Hamburg wird der Kapellenbau der Pfadfinder auf ihrem Zeltplatz „Eulenspiegel“ in Rüthen unterstützt. Damit bekommt der Paderborner Diözesanverband den größten Batzen der 220000 Euro schweren Ausschüttungen des Vereins. „Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung, das bringt uns ein ganzes Stück weiter“, freut sich DPSG-Diözesankurat Tobias Dirksmeier, der kurz vorm Jahreswechsel von den freudigen Neuigkeiten erfahren hatte. Die Pfadfinder entwerfen derzeit in Zusammenarbeit mit dem Architektenbüro RSK und dem Erzbischöflichen Generalvikariat die letzten Pläne für den Kapellenbau auf einer vom Orkan „Kyrill“ gerodeten Fläche am Zeltplatz in Rüthen. Für bis zu 150 Gottesdienstbesucher soll der moderne Kapellenbau Platz bieten. „Wir kreuzen auf als katholischer Jugendverband“, erklärt Diözesankurat Dirksmeier, der zusammen mit der zuständigen Arbeitsgemeinschaft „AG Kapellenbau“ ein „Jugendpastorales Konzept“ zum Kapellenbau auf den Weg gebracht hat. Bisher fehlte es an einer Kapelle, im Diözesanzentrum war zwar ein kleiner Meditationsraum vorhanden, für größere Gottesdienstes der Haus- und Zeltplatzbesucher gab es jedoch keinen Platz.
16 Projekte in ganz Deutschland hat der Verein „Andere Zeiten“ in diesem Jahr gefördert. Unterstützt wurden Ideen und Vorhaben, die in besonderer Weise die Themen des Kirchenjahres und des christlichen Glaubens in der Welt des 21. Jahrhunderts zur Sprache brächten, teilte Vereinsgründer Hinrich Westphal mit. Mit 30 000 Euro wird beispielsweise der Politische Kirchentag in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein) unterstützt. 20 000 Euro bekommt die 22 Dörfer umfassende evangelische Kirchengemeinde Gressow-Friedrichshagen (Mecklenburg) für die Anschaffung eines Kleinbusses. Der gemeinnützige Verein hat es sich seit Gründung 1997 zur Aufgabe gemacht, missionarische Initiativen christlicher Gruppen und Gemeinden aus seinen Erträgen zu unterstützen. Besonders erfolgreich wurde „Andere Zeiten“ mit seinem alternativen Adventskalender, der in diesem Jahr in einer Auflage von 357 000 Exemplaren vorlag.

Dirk Lankowski, Pressereferent des Diözesanverbandes

Möchtest du einen Kommentar schreiben?