„Wenn nicht wir, wer dann …!?“ – Katholische Jugendverbände und Politik

veröffentlicht am 12. Oktober 2010

PADERBORN „Wenn nicht wir, wer dann …!?“ – unter diesem Motto laden der Förderverein des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Erzdiözese Paderborn und die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit des BDKJ zu einem Gesprächsabend mit dem Politiker Karl Schiewerling ein. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 29. Oktober 2010, um 17.30 Uhr im Hotel Aspethera in Paderborn.
Der Politiker Karl Schiewerling ist seit 2005 Mitglied des Bundestages. Er ist derzeit Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Arbeit und Soziales“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und damit deren arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher. Neben seiner Arbeit als Bundestagsabgeordneter ist er Landesvorsitzender des Kolpingwerkes Nordrhein-Westfalen.

Im Mittelpunkt des Abends steht das politische Engagement katholischer Jugendverbände. Indem sie ihr Handeln in den öffentlichen Raum stellen, handelt kirchliche Jugendarbeit politisch. „Mit Karl Schiewerling werden wir mit einem Politiker ins Gespräch kommen, der aufgrund seiner Erfahrung und Prägung durch die katholische Jugend- und Verbandsarbeit den Weg auf die direkte politische Bühne gefunden hat und sich in sozialpolitischen Fragen engagiert“, freut sich Franz Hucht, Leiter der Dokumentationsstelle, über den prominenten Gast. Schiewerlings  politisches Engagement ist geprägt durch seine Erfahrungen in der katholischen Jugend- und Verbandsarbeit, unter anderem als ehemaliger BDKJ-Bundessekretär. „Daher wird der Austausch mit ihm sowohl für ehemalige Mandatsträger interessant sein, aber ebenso für aktive Engagierte in den Jugendverbänden im Hinblick auf die Gestaltungsmöglichkeiten aktueller Politik“, so Franz Hucht.

Das Motto „Wenn nicht wir, wer dann… !?“ verweist mit Blick auf die Gegenwart auf die Frage: wer bringt welche Werte wie in Diskussionen mit ein? Katholische Jugendverbände haben sich im Verlauf ihrer Geschichte stets herausgefordert gesehen, ihre Themen und ihre Potenziale im Interesse von Kindern und Jugendlichen in Diskussionen in Politik, Kirche und Gesellschaft einzubringen.

Das Gespräch möchte die geschichtliche Perspektive als auch aktuelle Themen des politischen Engagements aufgreifen: Welche Werte könnten aus dem Hintergrund katholischer Jugendarbeit heute in die politische Kultur und Debatte eingebracht werden? Welche Themen sind im Sinne einer Parteinahme für Kinder und Jugendliche zu benennen? Welche Wege und Beteiligungsformen werden dafür genutzt, sollten in Zukunft noch stärker genutzt werden?

Sowohl ehemals in der katholischen Jugendarbeit Engagierte als auch heute Aktive sowie alle Interessierten sind dazu eingeladen, über diese Fragen miteinander ins Gespräch zu kommen. Informationen und Anmeldungen über die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit im Jugendhaus Hardehausen, 34414 Warburg, Tel. 05642/600934, E-Mail: dokumentationsstelle@bdkj-paderborn.de


Möchtest du einen Kommentar schreiben?