„Dem Himmel so nah“ oder „Ein bisschen Spiri muss sein…“

veröffentlicht am 7. Oktober 2012

Einkehrtage… mancher vermutet dahinter ja Schweigen, Heilfasten und Verzicht auf alles, was Spaß macht. Glücklicherweise waren sich die elf Teilnehmer des spirituellen Wochenendes, das von der AG dpsg ist Kirche durchgeführt wurde, einig, dass diese Tage genau das nicht sein sollten.  Als zum Einstieg der Gefühlscocktail gemixt wurde, war klar, dass hier eine ganz besondere Mischung entstehen würde. Ruhe und Gebet sollten an diesem Wochenende ihren Raum haben, aber nicht ohne eine gehörige Portion Spaß und Humor.
Und den ließ sich die Runde auch nicht durch den Regen nehmen, der das „Unterwegs sein“ am Samstag zu einer eher ungemütlichen Angelegenheit werden ließ. Trotzdem genossen alle die unterschiedlichen Erfahrungen von Stille, Austausch, Impulsen und Naturerlebnis. Kreativität stand ebenfalls hoch im Kurs. Nachdem am Vormittag passend zur Jahreszeit Marmelade (natürlich mit „Spiri“) gekocht worden war, wurden nachmittags noch die passenden Gläser liebevoll gestaltet.

Nicht zuletzt der ehemalige Diözesankurat Tobias Dirksmeier sorgte dafür (selbst bei vorübergehender Abwesenheit 🙂 ), dass sich der ein oder andere zwischendurch immer wieder eine Lachträne aus den Augen wischen musste. Und so ganz nebenbei erlebte ein längst vergessenes Getränk eine Renaissance: Eierlikör….

Aber auch Nachdenkliches gab es an diesem Wochenende, etwa mit dem Film „Stolen Summer“ am Samstagabend. Neben den regelmäßigen Gebetszeiten am Abend und am Morgen rundete der gemeinsame Gottesdienst am Sonntag das spirituelle Angebot ab. Und dann musste man auch schon wieder Abschied nehmen – voneinander und vom Landhaus am Heinberg bei Warburg.