„Euch schickte der Himmel“: 432.000 Stunden ehrenamtliches Engagement im Erzbistum Paderborn

veröffentlicht am 5. Juni 2019

Paderborn. 200 Projektgruppen. Über 6000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. 30 Tonnen Kies. 10 Bagger. Ein Bauwagen. Viele politische Diskussionen sowie unzählige Stück Kuchen, gebrauchte Handschuhe, grüne T-Shirts und 432.000 Stunden ehrenamtliches Engagement. Drei Tage lang haben die Teilnehmenden der 72-Stunden-Aktion im Erzbistum Paderborn an ihren unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Drei Tage lang haben sie in Gemeinschaft und mit Gottes Segen die Welt in ihren Gemeinden und Ortschaften ein Stückchen besser gemacht.
Junge Menschen sind die Zukunft
„Junge Menschen erinnern uns an unsere Verantwortung für diese Welt. Von manchen Seiten heißt es ‚die reden nur’. Die Aktion zeigt: Kinder und Jugendliche packen an, sie bewegen etwas und es macht ihnen Spaß“, freut sich Anna Lena Schröder, BDKJ-Projektreferentin der 72-Stunden-Aktion über das Engagement im Erzbistum Paderborn und in ganz Deutschland. „Junge Menschen sind unsere Zukunft, auf sie und ihr Engagement müssen wir bauen“, so Schröder.
Engagement für Nachhaltigkeit, Politik und die Gemeinschaft
Und dieses Engagement wird am Ende der drei Tage sichtbar. Am Wochenende der Europawahl hat die KjG St. Michael Ummeln zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. Namenhafte Politiker führten mit den jungen Gästen Diskussionen rund um die aktuellen Themen „Fridays for Future“, U-18 Wahlen, die Debatte rund um die Schulformen „G8/G9“ und dem Artikel 13—der Urheberrechtsreform der EU. Den Abschluss des dortigen Projektes bildete die erste Mitgliederversammlung der KjG St. Michael Ummeln, bei der alle Demokratie und Partizipation hautnah miterleben konnten.
Die Malteser Jugend in Borchen hat das Gartengrundstück der Kirche wieder so hergerichtet, dass sich die Menschen besonders nach den Gottesdiensten gerne dort aufhalten. Um den Tieren etwas Gutes zu tun, wurden viele Blumen gepflanzt sowie Nistkästen und Insektenhotels aufgestellt.

Am Projekt der DPSG St. Elisabeth Hagen wird eines der wichtigsten Aspekte der diesjährigen Aktion, Nachhaltigkeit, besonders deutlich. Der in der 72-Stunden-Aktion im Jahr 2009 aufgebaute Walderlebnispfad im Fleyer Wald in Hagen wurde im Rahmen der letzten 72-Stunden-Aktion erweitert und repariert. Für die diesjährige Aktion wurde der Pfad verbessert, einige Stationen wurden komplett umgearbeitet.
200 Projekte allein im Erzbistum Paderborn, über 3.400 in ganz Deutschland. Der bundesweite Abschluss der Aktion fand auf dem Willy-Brandt-Platz in Hamm statt und war durch ein großes Publikum besucht. Ein großer Dank gilt ebenfalls den Unterstützern, die den Aktionsgruppen die notwendigen Materialien oder finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt haben.
„Wir sind begeistert über die vielen Stunden ehrenamtliches Engagement während der Aktion, aber das ist nichts im Vergleich zu dem Ehrenamt, das Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den katholischen Jugendverbänden und vielen anderen Gruppen im Alltag als wichtigen Teil unserer Gesellschaft leisten. Euch schickt der Himmel—an jedem einzelnen Tag“, betont Annika Manegold, BDKJ-Diözesanvorsitzende.
72-Stunden-Aktion fand bundesweit zum zweiten Mal statt
Vom 23. bis 26. Mai 2019 fand mit der 72-Stunden-Aktion die größte Sozialaktionen Deutschlands statt. Ausgerichtet wird die Aktion vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), dem Dachverband der katholischen Jugendverbände. Nach 2013 haben zum zweiten Mal alle 27 Diözesen an der Aktion teilgenommen.
Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband der Katholischen Jugendverbände im Erzbistum Paderborn. Der BDKJ-Diözesanverband unterstützt die Tätigkeiten seiner zehn Jugendverbände und hat die Aufgabe, Interessen von Kindern und Jugendlichen in Kirche, Gesellschaft und Staat zu vertreten.
(3.632 Zeichen / 503 Worte)