Vielarmige Ausbildung mit lautem „plop“ und ein neues großes Ding

veröffentlicht am 2. September 2019

Mehr als 160 Leiter*innen aus dem Diözesanverband der DPSG kamen am letzten Wochenende in Rüthen zum TENTAKEL, der traditionellen Ausbildungsveranstaltung für Leiter*innen. Trotz eines mit Workshops, Ausbildungsmodulen und Fachangeboten vollgepackten Zeitplans fanden die Leiter*innen auch Zeit, um neue Freundschaften zu knüpfen, alte Bekannte zu treffen und sich selbst zu feiern. Kaum etwas ist ein pfadfinderischer und ehrlicher Gedanke, als ein Abend mit Gitarren, Kaltgetränken und guten Gesprächen am Lagerfeuer.

An diesem Wochenende wurde auch über den Namen des in zwei Jahren geplanten Diözesanlagers abgestimmt. Das riesige Stufenlager im Jahr 2021 wird den Titel „Das Ding“ tragen. Auch dieser Schritt durfte gebührend gefeiert werden. „Ein wirklich großes Ding wird das“, sagt Vorstand Patrick Höckelmann, „das größte Diözesanlager im Verband seit vielen Jahrzenten“.

Jugendgruppenleiter des Verbandes sind mit viel Spaß und Motivation bei der Sache

Um dieses „Ding“ drehte sich dann auch ein großer Teil des traditionellen Stufenprogramms. Alle vier Angebote waren auch entsprechend gut besucht und die Leitenden konnten dort neue Menschen Kennenlernen, Freundschaften schließen und große Ideen für das „Riesending“ planen.

Für die vier Diözesankonferenzen am Sonntag galt dann auch das selbe. Alle Konferenzen waren gut besucht, beschlussfähig und können einige neu gewählte Delegierten auf der Diözesanversammlung vom 20. bis zum 22. März stellen.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen des Lernens. Im vielfältigen Workshopangebot der verbandseigenen AG Ausbildung und verschiedenen Angeboten der Diözesanleitung konnten neue Fähigkeiten erlernt und Interessen ausgebaut werden. Neben Pflichtelementen wie der „Kinder schützen“ Präventionsschulung und Modulen der Woodbadgeausbildung gab es jede Menge Workshops wie „Stricken für Pfadinder“, Spannendes zur „Pfadfinderbibel“, Kochen im Lager, Gruppendynamik im Hochseilgarten, Pflege von Internetseiten und vieles mehr.

Obwohl das Diözesanzentrum Rüthen nach lang anhaltendem Sonnenschein die Helfenden und Leitenden am Ende der Veranstaltung mit einem Regenschauer verabschiedete, was an sich auch schon eine kleine Tradition bildet, blieben Laune und Motivation sehr hoch.

Wir, eure Lieblings-Deh-Ell und die Vorstandtierchen, haben noch immer ein Grinsen im Gesicht weil wir uns gefreut haben das so viele von euch da waren, die Motivation und Stimmung so großartig waren, dass ihr stets und ständig überall geholfen habt, und dass die Abende so schön waren. Geschafft sind wir trotzdem 😊 Die online-Reflexion folgt natürlich noch und wir sind auf euren Input sehr gespannt.

Für dieses tolle TENTAKEL Lager danken wir ganz besonders „Team Gisela“ in der Küche, den hervorragenden Workshopreferent*innen, dem Biobauernhof Vauß, der Band finerib, den beteiligten AGs und AKs, den unermüdlichen Helfenden, vor allem dem Stamm Hamm-Süden und (für Freitag und Samstag) dem Wetter.

Wir freuen und jetzt schon – das nächste TENTAKEL 🐙 kommt bestimmt.