Gemeinsames Wochenende mit DL, DAKs, FAKs und BeVos

veröffentlicht am 28. Oktober 2019

Vom 11. bis zum 12. Oktober 2019 fand in der Jugendbildungsstätte „Kupferberg“ in Detmold eine erweiterte Diözesanleitungsklausur statt, die durch die Diözesanarbeitskreise und die Bezirksvorstände ergänzt wurde.

 

Gestartet wurde am Freitagabend nach einem leckeren Abendessen. Die Diözesanleitung sowie die Stufen- und Facharbeitskreise lernten sich anhand einer Aufstellübung und einem Acht-Ecken-Spiel besser kennen. Dies sorgte für den persönlichen Kontakt und eine stärkere Verknüpfung der Arbeitskreise untereinander. Der Spaß kam dabei nicht zu kurz und bereits jetzt war die Sympathie untereinander deutlich spürbar, was sich durch die gemeinsame Zeit nur verstärkt hat. In der ersten Arbeitseinheit wurde das Diözesanlager 2021 DAS DING bearbeitet. Es ging vor allem um die Fragestellung „Wie können die Fachthemen der DPSG (Inklusion, Ökologie und Internationale Gerechtigkeit) in den Stufendörfern verortet werden?“ Dazu wurden in Kleingruppen Ideen entwickelt und anschließend in der Großgruppe vorgestellt. Internationale Abendrunden, ein fairer Kiosk, ein inklusives Café und eine Baumpflanzaktion sind nur einige der Ideen, die jetzt in den Arbeitskreisen und -gruppen weiter in den Blick genommen werden. Die Ideen wurden mithilfe von Smarties versteigert. Allerdings hatten die Rover einen Smartie weniger… diese Miri… D    urch die Versteigerung wurde klar, welche Themen besonders relevant sind und wo die Stufen ihren Schwerpunkt setzen. In der Abendrunde von Mareike fand der Arbeitstag dann seinen Abschluss bevor es in den gemütlichen Teil des Abends überging. Die Zu-Bett-Geh-Zeit gestaltete sich an diesem Abend höchst unterschiedlich ;-).

 

Nach einer Morgenrunde von Björn zu der Geschichte „The teddybear is everywhere“ befasste sich die erweiterte DL am Samstag weiter mit dem Diözesanlager 2021. Dabei wurde erarbeitet, was DAS DING zu einem perfekten Traumlager macht und was unbedingt vermieden werden muss, damit DAS DING kein Albtraum wird. Dies wurde in zwei Gruppen erarbeitet, die dazu extrem gut gestaltete Locations zur Verfügung hatten.

 

Im Albtraumland sorgten Luftballons und Pechkekse für eine albtraumhafte Stimmung. Zu den erarbeiteten Albträumen gehörten beispielsweise zu wenig Teilnehmer, ein Unwetter sowie eine schlechte Organisation. Hoffen wir mal, dass kein Albtraum in Erfüllung geht.

Die Träume hingegen haben viele Anregungen und Ideen geliefert. So könnte es beispielsweise eine Lagerzeitung oder einen Lagersong geben. Es bleibt also spannend, was 2021 so alles passiert und hoffen wir mal, dass es ein Traumlager wird.

 

In einem Worldcafe überlegte die erweiterte DL, was Aufgaben der Arbeitsgruppen sein könnten und welche Personen für die jeweilige AG angesprochen werden könnten. Wer sich berufen fühlt, eine der Arbeitsgruppen zu unterstützen darf sich gerne beim Büro melden.

Damit war der erste Teil des Wochenendes beendet und die erste Reflexion stand an. Insgesamt war man sich einig, dass für das Diözesanlager gut gearbeitet wurde und eine Verknüpfung der Arbeitskreise und -gruppen untereinander immer gewünscht ist.

Zum Mittagessen waren dann alle da: Der Vorstand, die DL, die Fach- und Stufenarbeitskreise sowie die Bezirksvorstände. Es war laut und wuselig und einfach wunderbar…

 

 

Die Arbeitskreise wurden nach dem Gruppenfoto verabschiedet und die Bezirksvorstände begrüßt.

Auch hier wurde sich fleißig besser kennengelernt: Jeder hat sich selbst auf einem Zettel gemalt und dazu gezeichnet, welche Leidenschaft er pflegt und was für seine Stufe/Bezirk ausschlaggebend ist. Danach wurden die Zettel gemischt und neu verteilt. Die Zuordnung war dann doch recht einfach, weil alle gemerkt haben, dass man sich doch schon ein bisschen kennt. Dies führte zu einem besonders schönen Erlebnis.

Mit den BeVos wurde dann ebenfalls auf DAS DING geschaut. Gemeinsam mit der DL wurden einzelne Punkte wie beispielsweise die Anreise besprochen. Eine angeregte Diskussion führte zu guten Ideen und weiterführenden Fragestellungen. So langsam wächst DAS DING heran.

Im Anschluss daran wurde der Terminkalender der Diözese überprüft. Termindoppelungen konnten so aus dem Weg geräumt werden. Die DL und die BeVos wünschen sich ab sofort eine jährliche Terminabsprache, um das Jahr effizient zu nutzen. Alle Termine findet ihr auch auf der Homepage.

Die BeVos und die DL haben sich daraufhin getrennt, um an verschiedenen Themen weiterzuarbeiten. Während sich die DL mit den Visionen beschäftigt hat, haben die BeVos bezirksspezifische Themen bearbeitet. Das Abendessen fand unter einem großen Hallo wieder gemeinsam statt. Nach der Abendrunde von Diana haben sich die BeVos verabschiedet und die DL ging zum gemütlichen Teil des Abends über.

 

Der Sonntag startete mit einem Gottesdienst von Tobias. Danach ging es für die DL on Tour und zum Hüpfen in Bielefeld, wo der gesamte Stress abgebaut wurde. Dort fand jeder seinen perfekten Hüpfplatz und es wurde um die Wette gehüpft.

Danach ging es weiter zum Flammkuchen essen, wo sich jeder den Bauch vollgeschlagen hat:

Insgesamt war es ein arbeitsintensives Wochenende mit vielen verschiedenen Leuten aus allen Arbeitskreisen. Die Sympathie aller Beteiligten war deutlich spürbar, der Spaß kam auf keinen Fall zu kurz und die Stimmung war durchweg unschlagbar gut. Die Ergebnisse für das Diözesanlager sind mehr als brauchbar und alle sind zufrieden aus den Arbeitseinheiten gekommen. Der Erfolg des Wochenendes führt natürlich zu dem Wunsch, eine erweiterte DL-Klausur zu wiederholen.