85. Diözesanversammlung: Mit Hüten zu Haus

veröffentlicht am 26. November 2020

Vom 19. bis zum 22. November hat unsere 85. Diözesanversammlung in digitaler Form stattgefunden. Das diesjährige Motto „Mit Hüten in Rüthen“ wurde aufgrund der digitalen Umsetzung in „Mit Hüten in Rüthen zu Haus“ abgewandelt. Passend dazu haben sich die Teilnehmenden mit Hüten aller Art für die Videokonferenzen ausstaffiert. Dank unseres top engagierten Technikteams konnten die Herausforderungen einer digitalen Konferenz mit so vielen Teilnehmenden gemeistert werden. Die vier Sitzungstage wurden trotz der räumlichen Trennung von viel Spaß, einer tollen Atmosphäre und einem unerschöpflichen Vorrat an Flachwitzen begleitet. Jeder Tag ist von einem kleinen Impulsvideo der AG DPSG ist Kirche eingeleitet worden, sodass die übliche Diözesanversammlungsstimmung zu jedem nach Hause gebracht worden ist.

In den abendlichen Sitzungen am Donnerstag- und Freitagabend wurden mehrere Berichtscafés zu der Arbeit im letzten Jahr abgehalten. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit an verschiedenen Cafés mitzuwirken ausgiebig genutzt und es hat in allen Cafés ein intensiver Austausch stattgefunden. Als Gastredner haben Jörg Fornefeld (rdp-NRW), Jan Hilkenbach (BDKJ DV Paderborn) und Annka Meyer (Bundesvorsitzende DPSG) an unserer DV teilgenommen. Sie haben über ihre Arbeit und Verbandsthemen im vergangenen Jahr berichtet und gemeinsam mit uns die Möglichkeiten der Jugendarbeit während Corona sowie aktuelle kirchen- und jugendpolitische Themen diskutiert. Weiterhin hat Patrick Höckelmann in der Versammlung über die Weiterentwicklung der Baumaßnahmen in Rüthen berichtet. Anstatt eines Umbaus des Eulenspiegels wird nun ein Neubau angestrebt. Am Freitagabend wurde Björn Stromberg nach sechs Jahren als Roverreferent in der Diözesanleitung mit viel Applaus und in Anerkennung seines Engagements im inoffiziellen Anschluss an die Versammlung verabschiedet. Am Sonntagmittag erhielt er dann noch im Rahmen der Versammlung die Georgsmedaille für sein GROSSARTIGES Engagement, was eine Weltpremiere war, da diese zum ersten Mal in digitaler Form überreicht wurde.

Am Samstag wurde Patrick Höckelmann einstimmig für seine zweite Amtszeit zum Diözesanvorsitzenden gewählt. Patrick und der Vorstand freuen sich auf drei weitere Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit. Nach der Wahl des Diözesanvorsitzenden wurden außerdem elf neue Mitglieder für die Rechtsträger (Georgskreis & Schulungs- und Erholungsstätte e.V.) gewählt. Ebenso konnte ein Mitglied in den Forsthaus Eggerode e.V. und vier Mitglieder für den Wahlausschuss gewählt werden.

Nach den Wahlen diskutierte und beschloss die Versammlung die Anträge auf Einführung einer einheitlichen geschlechtersensiblen Sprache, auf Gründung einer AG Medien und auf nachhaltige Verpflegung bei Diözesanveranstaltungen. Ebenso soll diese auch bei Bezirksveranstaltungen bedacht werden. In die neugeründete AG Medien konnten auf der Versammlung direkt drei Mitglieder berufen werden. Der Antrag für Starke Stämme wurde zurückgezogen, da zurzeit schon viele Unterstützungsangebote für die StaVos existieren. Ein Initiativantrag das Ding 2021 abzusagen wurde schweren Herzens angenommen. Ein Diözesanlager ist seitens der DV jedoch weiterhin gewünscht, aber angesichts der andauernden Pandemie ist die Durchführung im nächsten Jahr zu ungewiss. Die Diözesanversammlung 2021 wird die Möglichkeit eines Diözesanlagers erneut thematisieren und möchte dieses auf keinen Fall aus dem Blick verlieren. Die nächste Diözesanversammlung wird vom 30.04.2021 bis 02.05.2021 stattfinden und sind alle herzlich eingeladen sich dafür schon neue Kopfbedeckungen anzuschaffen.

Hut ab und vielen Dank an alle Mitwirkenden und alle Teilnehmenden! Wir sehen uns bei der 86. Diözesanversammlung – hoffentlich in Präsenz!


Möchtest du einen Kommentar schreiben?