Samuel Harfst

Die alten Griechen kannten mehr als nur ein Wort für die Liebe. In zwölf eingängigen Kompositionen beleuchtet Samuel Harfst die Licht- und Schattenseiten einer Reise, die nicht nur aus Liebe bestand, doch deren einziger roter Faden sie zu sein scheint. Dabei gewährt Samuel Harfst tiefe Einblicke in eine schillernde Künstlerseele, die schon lange die Grenzen des rein autobiographischen überschritten hat.

„Bin geladen bis zum Rand
Ein Korb voll wilder Bienen
In mir tobt ein Sturm
Doch ich verziehe keine Miene.”

(aus „Korb voll wilder Bienen“)



„Chronik einer Liebe“ ist mehr als ein Album, es ist eine Geschichte. Sie erzählt von Musik, Heimat, der Liebe zum Moment, aber auch von Tod und dem damit verbunden Kampf um die Hoffnung.
 Seine eigene Reise führte Samuel Harfst vom Straßenmusiker ins Vorprogramm von Whitney Houston, von selbstaufgenommenen Kellerproduktionen zum Major-Deal mit EMI Music, aus den Fußgängerzonen Deutschlands in die Herzen jeder Menge Fans. Sein Geheimnis? Wahrscheinlich die bestechende Art, das Herz so unaufdringlich auf der Zunge zu tragen.

Der mittelhessiche Sänger, Komponist und Autor ist fester Teil einer Künstlergemeinschaft, die ihren Sitz in Hüttenberg hat. Hier arbeiten die befreundeten Musiker Tür an Tür und greifen gemeinsam nach den Sternen. So auch Robert Laupert der die Band hin und wieder live begleitet und dieses musikalische Meisterwerk produziert hat. Ihm gelang es, den intimen Live-Sound der Band spielerisch mit warmen Beats, Streichern, Bläsern und elektronischen Elementen zu verbinden. Das Beste aus zwei Welten fügt sich nahtlos zusammen und präsentiert sich als konsequente Weiterentwicklungen des unverkennbaren Sounds von Dirk Menger, David Harfst und Samuel Harfst.

Wir entdecken spannende neue Facetten eines aufstrebenden deutschen Künstlers, dem es auch beim siebten Album nicht an unerhörten Ideen fehlt.

“Ich wusste nicht wohin
Mit den Scherben dieser Liebe
Habe sie geschluckt
Hab sie aufgeschrieben…”
(aus „Liebe macht blind“)

Quelle: http://www.samuelharfst.de/presse/