TSL 2008

Training Sommerlager 2008 in Rüthen
Das TSL 2008 in Rüthen ist vorbei und wir sind leider endlich jetzt wieder zuhause. So lustig, interessant, spaßig und auch anstrengend kann Ausbildung sein – ein klasse Lager das die Diözese da auf die Beine gestellt hat!
Nach dem Zeltaufbau direkt am Freitagabend und der obligatorischen großartigen Würstchen-Grillparty ging es direkt los. Es gab Spiele, Spiele, Spiele, bis zum Abwinken. Berge spannender Gesellschaftsspiele ließen bis zum entspannten (und lautstarken) Ausklang am Lagerfeuer kein Auge trocken. So viele neue Ideen, das muss man erst einmal verpacken. Es wurde bis tief in die Nacht ausprobiert und natürlich kennengelernt; die fast 150 Teilnehmer kannten einander ja nur flüchtig – wenn überhaupt. Auch das erbsensuppenartige Nebelwetter und die nächtlichen Schauer taten der fantastischen Laune keinen Abbruch. Pfadfinder kennen kein schlechtes Wetter – nur schlechte Kleidung.
Ähnlich ging es aber dann direkt am Samstag (ebenfalls in weißem Wattenebel) weiter: Die Workshops füllten den Tag, es wurde gegraben, gekocht, Bausteine der Modulausbildung absolviert, gehöhlenforscht (nochmal ein dickes Dankeschön an den SGS!), gelagerbaut und vieles mehr. Kurz vom ausgezeichneten Mittagessen unterbrochen, wurde so der ganze Tag mit lehrreichen Dingen verbracht. Die vier Leiter aus St. Marien (Björn, Sandra, Jake und Jasmin) sind jetzt sicher noch motivierter als vorher
Der Sonntag machte endlich Schluss mit der feuchten Atmosphäre: Der Himmel (und der Platz) klarten auf und ließen endlich die warme Sommersonne durch. Unter dieser wurde das Lager mittags dann auch schon beschlossen: Nach dem Stufenteil (mit den Stufen-BAKs und den jeweiligen Stufenleitern) gab es die große Abschlussrunde und danach ganz viel Winken. Dieser hochmotivierte Haufen völlig verrückter Pfadfinderleiter wird dieses Rekord-TSL sicher nicht so schnell vergessen und mit den neuen Ideen nun wieder auf die Menschheit losgelassen …
Björn Stromberg
Roverleiter im Stamm St. Marien Witten

Spielewerkstatt auf TSL – Stufenteil der Juffis am Sonntag Vormittag

schon einer kleinen Tradition folgend gab es beim Juffistufenteil frischen Kaffee

schon einer kleinen Tradition folgend gab es beim Juffistufenteil frischen Kaffee

Ging es schon im gesamten Rahmenprogramm des diesjährigen TSL um Spiele, so hatten auch die anwesenden 16 Juffileiter im Stufenteil am Sonntagmorgen bei leckerem, frisch aufgebrühtem Kaffee die Gelegenheit,sich mit Spielen auseinander zu setzen. Im Gegensatz zum aktiven Spielen bei den übrigen Programmpunkten ging es allerdings dieses Mal darum, selbst Spiele zu konzipieren. Unter der Fragestellung „Welche bekannten Brett- oder Kartenspiele lassen sich zu Großgruppenspielen umfunktionieren?“ machten sich die Juffileiter in Kleingruppen ans Werk. Heraus kam eine Sammlung von sieben ausgeklügelten Spielanleitungen mit Materialangabe, Vorbereitungsaspekten und (teilweise abgewandelten) Spielregeln: Juffitanz (statt Hexentanz), ein Quartett (mit lebendigen Karten) und ein Memory (statt mit Karten mit Bewegungen der Juffis) waren nur einige der Ergebnisse. Die Teilnehmer können nun also eine kleine Sammlung mit ins Zeltlager nehmen und dort mal das ein oder andere Spiel ausprobieren. Vielleicht war der Stufenteil ja auch Anreiz dazu, in der heimischen Leiterrunde selbst mal weiter zu spinnen. Zum Abschluss gab es noch Infos zu ZOOM, zum Unternehmen 2009 in der Juffistufe sowie zum nächsten Woodbadgekurs.

in Kleingruppen machten sich die TN an’s Werk, um bekannte Brett- oder Kartenspiele zu Großgruppenspielen umzufunktionieren
in Kleingruppen machten sich die TN an’s Werk, um bekannte Brett- oder Kartenspiele zu Großgruppenspielen umzufunktionieren