Klimakiste

„Klimawandel? Was hab’ ich denn damit zu tun?“

“Our world, our challenge” war das Motto der DPSG-Jahresaktion 2011. Unsere Welt, unsere Herausforderung. “Unsere Welt, unsere Verantwortung” könnten wir auch sagen, denn als Pfadfinder übernehmen wir Verantwortung – auch für die Bewahrung unserer Schöpfung. Der Klimawandel bedroht die Schöpfung. Und wir können etwas dagegen tun!

Doch wie genau können wir das komplexe und manchmal schwer fassbare Thema “Klimawandel” in Gruppenstunden etc. mit Kinder und Jugendlichen anpacken? Gar nicht so einfach…

Mit dem Projekt “Klimawandel? Was hab‘ ich damit zu tun” stellt sich der Facharbeitskreis Ökologie des DPSG Diözesanverbandes Paderborn dieser Herausforderung. Wir wollen euch als Leiter unterstützen, das Thema Klimawandel anzupacken. Dafür haben wir eine Klimakiste zusammengestellt, die viele verschiedene Materialien und Methoden zum Thema Klimawandel enthält. Bei kurzen Workshops in den Bezirken und Stämmen werden wir euch die Klimakiste vorstellen. Und ihr könnt die Klimakiste für Gruppenstunden, Wochenenden etc. im Diözesanbüro ausleihen.

 

Was steckt in der Klimakiste?

Die “Klimakiste” enthält verschiedene Messgeräte, Filme und Bücher sowie pädagogische Arbeitshilfen und Informationsmaterial, die Klimawandel und Klimaschutz konkret erfahrbar machen und zum Handeln animieren.

Mit einer ausschaltbaren Steckdose und einem Energieverbrauchsmesser kann zum Beispiel ausgerechnet werden, wie viel Strom bei ausgeschaltetem Standby-Betrieb in einer Stunde gespart werden kann. Die Wassermenge, die bei einem herkömmlichen Duschkopf im Vergleich zu einer Sparbrause innerhalb von 5 Minuten durchläuft, stellt sehr anschaulich dar, wie viel Wasser beim täglichen Duschen gespart werden kann.

 

Das wollen wir erreichen:

Kinder und Jugendliche beschäftigen sich mit dem Klimawandel und seinen Auswirkungen weltweit, außerdem entwerfen sie Handlungsoptionen zum Klima- und Ressourcenschutz. Durch praktisches Erleben und Entdecken lernen die Pfadfinder ihren persönlichen Ressourcenverbrauch  zu erkennen. Sie ermitteln z.B. den Energie- und Ressourcenverbrauch ihrer Gruppenräume und ihrer Wohnungen, vergleichen anschließend die Messergebnisse und lernen diese einzuordnen. Sie berechnen ihren CO2-Fußabdruck und wissen Bescheid über die möglichen Auswirkungen ihres persönlichen Ressourcenverbrauchs auf das Klima der Erde.

Darüber hinaus setzen sie sich mit den globalen Folgen des Klimawandels, insbesondere in Entwicklungsländern, auseinander. Neben klimatischen Auswirkungen ihres Ressourcenverbrauchs lernen sie weitere Gründe für eine ressourcenschonende Lebensweise kennen. Sie sind in der Lage, Argumente für einen nachhaltigen Lebensstil zu nennen und diese auf ihre persönliche Situation und ihr soziales Umfeld zu übertragen.

 

Fragen?

Weitere Informationen bekommt ihr bei den Workshops, die im Herbst 2012 staffinden und beim Diözesanarbeitskreis Ökologie. Kontakt über das Diözesanbüro.