Programm

Wir beginnen an der Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte Point Alpha. Hier standen sich über vier Jahrzehnte die Vorposten des Warschauer Paktes und der NATO gegenüber.

An diesem geschichtsträchtigen Ort schlagen wir unsere Zelte auf und verbringen die ersten beiden Tage umgeben von Stacheldraht, Panzern und Wachtürmen.

Danach verlassen wir Point Alpha und machen uns in Kleingruppen auf den Weg. Bis zu unserem Ziel am Ende der Woche, dem Franziskaner-Kloster auf dem Hülfensberg, werden wir jeden weiteren Tag einige Kilometer laufen müssen. Immer wieder stoßen wir auf den Kolonnenweg, einen alten Transportweg der Grenztruppen.

Wir orientieren uns mit Karte und Kompass, fragen nach dem Weg, stärken uns mit Fallobst, machen Bekanntschaften mit Land und Leuten. Und abends, wenn sich die Kleingruppen wieder treffen, erzählen und schwärmen wir am Lagerfeuer von unseren Erlebnissen.

Wir erleben die unglaublich schöne Natur der Rhön, spontane Gastfreundschaft und uns … die Kleingruppe. Ein klassischer Haijk eben …

Der älteste und bedeutendste Wallfahrtsort des Eichsfeldes liegt rund 450 Meter über dem Werratal auf einem Hochplateau. Bis zum Mauerfall war dieser Ort nur für wenige Eichsfelder erreichbar, verlief doch zwischen dem eichsfeldischen Hülfensberg und dem hessischen Werratal die innerdeutsche Grenze. Trotz aller Repressalien gelang es den Franziskanern, dieses spirituelle Zentrum zu erhalten.

Das Kloster wird zum Zielort für unsere Aktion Grenzerfahrung. Es folgen zwei Tage der Entspannung, Reflexion, des Loslassens und des Einlassens auf neue spirituelle Erfahrungen. Es ist ein besonderer Ort.