Pfingst-Haijk

In den Pfingstferien nutzen 90 Pfadfinderinnen und Pfadfinder unseren Aufruf zum Pfingst-Haijk und machten sich von Westernohe, Hagen-Hohenlimburg, Bestwig, Dortmund, Paderborn und den Bruchhauser Steinen zu Fuß und mit dem Fahrrad auf den Weg nach Rüthen. Viele kamen auf dem Weg an ihre Grenzen und gingen dann darüber hinaus.

Vom 25. bis zum 27. Mai 2018 gab es dann im Herzen unseres Diözesanverbandes – dem Diözesanzentrum Rüthen –  ein buntes Rahmenprogramm sowie viele Gelegenheiten, sich noch einmal Gedanken über den Weg zu machen und sich zu entspannen. Zur Begrüßung in Rüthen wartete nicht nur ein Lagertor mit Flammen und eine Weihwasser-Sprinkleranlage, sondern auch unser Diözesankurat Tobias empfing jede Gruppe der Pilgerer in der Kapelle St. Georg. Nach der Ankunft wurde dort zunächst gebetet und zum ersten Mal kurz auf den Weg zurückgeschaut in dem der Weg mithilfe eines Fadens und einigen Stecknadeln auf einer Landkarte markiert wurde.

Am Freitagabend starteten wir gestärkt durch ein leckeres Gemüsegeschnetzeltes mit einer Eröffnungsveranstaltung in der Arena in den Abend und ließen den Tag in großer Runde am Lagerfeuer ausklingen. Am Samstag hieß es nach dem Frühstück und der Morgenrunde: Wanderschuhe aus, Sandalen an, denn die Pilgerer wurden mit strahlendem Sonnenschein belohnt. Viele spannende spirituelle Angebote, kreative Workshops und stufenspezifische Aktionen konnten in zwei Workshopeinheiten – eine vormittags und eine nachmittags – durchgeführt werden. Viele erkundeten die Kapelle mit anderen Sinnen und kamen dem Himmel auf der Hüpfburg so nah. Entspannen konnte man sich bei der Biblischen Traumreise, oder in der Oase bei Fußbädern, Mandalas Malen für Erwachsene, Handmassagen und beim Spirituellen Pen and Pray. Action gab es beim religiösen Chaosspiel quer über den Zeltplatz und auch im Escape Room. Einige nutzen auch die Gelegenheit sich mit ihrem Glauben näher und mal anders auseinander zu setzen und nahmen am Pray Slam teil oder sangen mit Sören und Mattes neue Lieder. Viele Pilgerer genossen am Samstag des Pfingst-Haijks das tolle Wetter und erholten sich von ihrem Weg nach Rüthen.

Das Highlight des Wochenendes war allerdings die Nacht der Lichter am Samstagabend. Bei Sonnenuntergang erleuchtete unsere Kapelle nur durch den Kerzenschein und Taize-Gesänge. Eine besonders warme, gemütliche Stimmung machte sich breit und auch die vielen Wöflinge und Juffis kamen zur Ruhe. Thematisch wurde sich mit dem Licht auseinandergesetzt und zum Abschluss entzündeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihrer kleinen Kerze ein großes Feuer in der Arena, in welcher die Nacht langsam endete.

Am Sonntag nach dem Frühstück feierten wir eine Heilige Messe, nach welcher der Pfingst-Haijk mit einer Abschlussrunde und Reflexion endete.

 

Wir schauen nun auf ein wundervolles Wochenende zurück und danken euch, dass ihr dabei ward und dieses neue Veranstaltungsformat ausprobiert habt. Besonders aber danken wir der BDKJ-Stiftung und der Stiftung dpsg ohne die der Pfingst-Haijk nicht möglich gewesen wäre. Auch wenn es im nächsten Jahr keine Pfingstferien in Nordrhein-Westfalen gibt, überlegen wir euch wieder einzuladen:

macht euch auf den Weg nach Rüthen und geht endlich mal wieder haijken.