Notfallnummer bei Kindeswohlgefährdung

Liebe Leitende,

für eure Zeiten im Lager haben wir ein Notfalltelefon für Krisensituationen eingerichtet.

24/7 erreichbar: +49 (151) 22268585

Hier könnt ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen, um Fragen und Unsicherheiten im Bezug auf das Thema Kindeswohlgefährdung abzuklären und im Notfall eine erste Unterstützungsstelle anzufragen.

Wer betreibt das Notfallhandy?
Das Notfallhandy wird in den ersten drei Ferienwochen (13. Juli – 04. August 2019) von ehrenamtlich Mitarbeitenden der KLJB und in den letzten drei Wochen (05. August – 27. August 2019) von ehrenamtlich Mitarbeitenden der DPSG betreut. In den Zeiten der Erstverantwortlichkeit steht trotzdem eine Ansprechperson des anderen Verbandes zur Verfügung.

Was passiert, wenn ihr anruft?
Gerne möchten wir euch darauf hinweisen, dass wir keine Fachberatungsstelle oder eine Beratung des Jugendamtes ersetzen können. Im Ernstfall werden wir euch aber gerne darin unterstützen Kontakte zu diesen herzustellen. Uns liegt es am Herzen für euch eine erste Unterstützungstelle zu sein. Denn wir wissen, dass die Konfrontation mit Fällen einer Kindeswohlgefährung ziemlich herausfordernd sein kann und für viel Verunsicherung sorgt. Daher geht es bei uns in einem ersten Notfallhandytelefonat zunächst um Informationen, um die Situation verstehen und einschätzen zu können. Anhand von Fragen wird die ehrenamtliche Ansprechperson am Telefon versuchen, soviel Klarheit wie möglich herzustellen, d.h. konkret:

  • Ihr könnt eure Fragen bzw. euer Anliegen schildern
  • Zum besseren Verständnis werden Rückfragen gestellt
  • Gemeinsam mit euch wird die Gefahrensituation eingeschätzt
  • Je nach Situation bekommt ihr Tipps / Einschätzungen für das weitere Vorgehen, falls uns dies möglich ist
  • Vereinbarungen zu Handlungsweisen bis zum nächsten Telefonat werden getroffen
  • Ggf. wird ein zweiter Telefontermin festgelegt (z.B. mit den hauptberuflich Mitarbeitenden des Diözesanbüros)
  • Euer Fall wird in unserem Krisenteam besprochen, sodass wir euch bestmöglich unterstützen können
  • Sollte der Fall als kristisch eingeschätzt werden, werdet ihr an eine Fachberatungsstelle oder das zuständige Jugendamt verwiesen
  • Nur im äußersten Notfall (ausschließlich wenn konkrete Gefahr für Leib und Leben besteht), werdet ihr an die Polizei verwiesen

 Wichtige Hinweise:

  • Eure Kontaktdaten sowie eure „Fallbeschreibung“ werden dokumentiert.
  • In den ersten drei Wochen wird das Gespräch von der KLJB (Katholische Landjugendbewegung) entgegen genommen und an die DPSG weitergeleitet

Mehr Informationen und Kontaktdaten:

Hier findet ihr weitere Beratungsstellen, Informationen und Handlungsleitfäden, die wir euch empfehlen möchten:

Allgemeine Infos zum Thema Prävention und Kinderschutz findet ihr auf unserer Präventionswebseite unter https://www.dpsg-paderborn.de/stufen-arbeitskreise/praevention-und-kinderschutz/

Bei weiterem Informationsbedarf oder Fragen wendet euch gerne an das DPSG Diözesanbüro.