Kurzkonzept

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulformen der Sekundarstufe I. – besonders Jugendliche mit Förderbedarf oder Hintergründen, deren Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt erschwert sind.

Ziele

  • Stärkung und Weiterentwicklung von Selbst- und Sozialkompetenzen
  • Verbesserung der individuellen Chancen für eine positiv verlaufende Zukunft
  • Entwicklung von realistischen beruflichen Perspektiven und Zielen

Inhalte

  • Zukunftsperspektiven – Differenzen zwischen Lebenstraum und Wirklichkeit
  • Selbst- und Fremdeinschätzung/-wahrnehmung
  • Erlebnispädagogische Aktionen
  • Förderung der Kommunikationsfähigkeit durch Telefon- und Videotraining
  • praktische und theoretische Auseinandersetzung mit verschiedenen Berufsfeldern
  • Erarbeitung von Konfliktlösungsstrategien
  • aktive und gemeinsame Freizeitgestaltung

 

Seminarwoche

Das Projekt wird mit Hilfe einer hauptberuflichen Referentenstelle umgesetzt. Dadurch ist eine kontinuierliche pädagogische Begleitung des Projektes gewährleistet.
Die Durchführung der Seminare wird erfolgt durch ein Team von Honorarkräften. Es handelt sich in der Regel um Studenten aus den Bereichen Lehramt, Sonderpädagogik und Soziale Arbeit.
Sie bringen z.T. Erfahrungen aus unserer Verbandsarbeit mit und werden von uns für die Seminararbeit ausgebildet und fachlich begleitet. Während der Seminare besteht ein kontinuierlicher Austausch mit der pädagogischen Fachkraft.

Die Honorarkräfte arbeiten während der Seminarwochen in Kleingruppen und in Einzelarbeit mit den Schülern, die überwiegend praktische Arbeit wird durch kurze theoretische Einheiten (z.B. Arbeitszettel) vertieft und ergänzt.