Pfadis gestalten mit Talenten aktives Leben

veröffentlicht am 17. November 2013

Fahrt-ins-Gruene2013_01  Aus allen Ecken der Diözese Paderborn – von der Sieg bis zur Weser – waren über 150 Pfadfinderinnen und Pfadfinder zur „Fahrt ins Grüne“ am Wochenende an den Sorpesee im Sauerland gekommen. Die Pfadis, die 14- bis 16-jährigen Jugendlichen in der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, wagten einen Ausflug zurück zu den Wurzeln der Pfadfinder. Zwar schlugen die Jugendlichen und ihre Leiter keinen Zelte am See auf, sie übernachteten in einer Jugendherberge, aber mit dem Motto „Wag es, dein Leben aktiv zu gestalten“ versuchten sie Tradition und Moderne zu einer interessanten Mischung zu verbinden.

Fahrt-ins-Gruene2013_05Die Story zum Wochenende war eine spannende: Ein Sonnensturm hatte einen weltweiten Stromausfall verursacht – passend mit Nebel, Knall und Dunkelheit vom Diözesanarbeitskreis der Pfadi-Stufe in Szene gesetzt – und die Erde um einige Jahrhunderte zurückgeworfen. „Wie soll es nun weitergehen?“ oder „Wie überleben wir den nächsten Winter?“ waren die Fragen, denen sich die Pfadis stellen mussten. Dies taten die Teilnehmer in verschiedenen Workshops am Samstag.

Das Spektrum reichte dabei vom Stricken von Schals über das Bauen einer Wasserfilteranlage bis zum Kochen auf dem Lagerfeuer. In einem Workshop beschäftigten sich die Teilnehmer damit, wie Botschaften mit Kryptografie verschlüsselt werden können, in anderen wurden das Navigieren mit Kompass und Karte erprobt. Es wurde aber auch für Unterhaltung gesorgt, so konnten die Teilnehmer Gitarre spielen lernen oder einen Discofox-Tanzkurs besuchen. Eher theoretischen „Input” gab es im Workshop zum Thema „Erneuerbare Energien“.

„Wir wollten mit den Pfadfindern und ihren Leitern bewusst das Thema der Abhängigkeit von Technik und Stromversorgung deutlich Fahrt-ins-Gruene2013_02machen“, so Markus Dettmer-Prause vom Diözesanarbeitskreis. „Die Teilnehmer konnten so der Frage nachgehen, welche Talente und kreativen Fähigkeiten sie besitzen.“

Nach dem anstrengenden Tag mit vielen „rauchenden” Köpfen, aber auch mit vielen kreativen neuen Ideen für die Gruppenstunden feierten die Pfadis zusammen mit Diözesankurat Simon Schwamborn einen Gottesdienst. Danach startete die „grüne Stufe“ eine große Party.