„Kuratenkurs +“ – das + an Input, Methoden und Austausch

veröffentlicht am 22. März 2015

Beitragsbild_Kuratenkursplus_2015_03Lange wurde es immer wieder eingefordert, jetzt war es endlich so weit. Die fünf NRW-Diözesanverbände Aachen, Köln, Essen, Münster und Paderborn führten im Diözesanzentrum des DV Essen in Rummenohl am vorletzten Märzwochenende den Kuratenkurs + durch. Die Idee war es, zwischen zwei Ausbildungskursen ein Angebot für Kuratinnen und Kuraten, aber auch für spirituell interessierte Leiterinnen und Leiter zu machen, die vielleicht noch gar nicht im Amt sind und ggf. noch überlegen, ob sie sich überhaupt ausbilden lassen sollen und ob das Kuratenamt etwas für sie ist.

Ziel war es, eine gute Austauschplattform zu schaffen, aber auch Dinge auszuprobieren und neue Methoden kennen zu lernen. Diese Idee führte insgesamt 22 begeisterte Menschen zusammen. So standen neben einem Kirchenhajk und Glaubenserfahrungen im Niedrigseilgarten auch verschiedene Zugänge zum Motiv des „Königs“ auf dem Programm, begleitet er doch einen Kuraten in den unterschiedlichsten Gelegenheiten des Pfadfinderjahres: vor Weihnachten wird der König des Friedens erwartet, dann kommt das Dreikönigsfest, wir kennen die Geschichten von König David und anderen sowie das Christkönigsfest. Daneben stehen immer wieder Schlagzeilen aus den europäischen Königshäusern. Wie kann man das miteinander verbinden? Welche Möglichkeiten gibt es, hier Zugänge zu schaffen? Weiterhin nutzten die Anwesenden die Zeit intensiv zum Austausch darüber, was in den Stämmen und Bezirken im Bereich der Spiritualität gut klappt und wo ihnen der Schuh drückt.

Schlussendlich feierten wir zusammen Gottesdienst, bei dem wir unser Herz schlagen hörten. Alle waren sich in der Reflexion einig, dass es sich gelohnt hat und es wurde deutlich der Wunsch geäußert, solch ein Wochenende nicht nur alle zwei Jahre anzubieten.