Fotowand lockt zum Bistumsstand

veröffentlicht am 20. April 2010

PADERBORN Nur noch wenige Wochen, dann beginnt in München der 2. Ökumenische Kirchentag. Insgesamt 100.000 Dauerteilnehmer haben sich bereits für das kirchliche Großereignis in der bayrischen Landeshauptstadt angemeldet. Das Erzbistum Paderborn wird sich gemeinsam mit dem Diözesankomitee auf der Agora präsentieren, einem großen Ort des Kennenlernens auf dem Messegelände München-Riem. Es ist dort eins von 900 Werken, Verbänden, Räten und ehrenamtlich arbeitenden Gruppen aus Kirche und Gesellschaft, die ihre Arbeit in vier Messehallen vorstellen. Anzutreffen ist der Stand in Messhalle A 5 (Gang I, Standnummer 10).
„Berufen durch die eine Taufe“ lautet die Überschrift für den Auftritt des Erzbistums. Damit greifen die Organisatoren aus der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat jenen Impuls auf, den Erzbischof Hans-Josef Becker beim Diözesanen Forum im November letzten Jahres anregte. Der Erzbischof hatte dort die Stärkung des Glaubens an die Berufung aller Getauften als entscheidend für die weitere Entwicklung des Erzbistums bezeichnet.
Besucher des Standes können sich vor einer Plakatwand in eine fotografisch dargestellte Menschengruppe einreihen und sich inmitten dieser auf verschiedene Weise berufenen Frauen und Männer fotografieren lassen. Das Foto kann dann elektronisch als E-Card verschickt oder ausgedruckt mitgenommen werden. Das Thema Taufe wird am Stand auch durch das Element Wasser aufgegriffen: Unter einer großen Fotografie des Paderborner Doms entsteht eine Miniaturausgabe der Paderquellen.
Auch in der Präsentation des Diözesankomitees spielt Wasser eine große Rolle. Im Zentrum wird das von Thomas Jessen gemalte Bild „Die Fußwaschung“ stehen. Das Gemälde war für den ersten Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin entstanden und wanderte seitdem „auf dem Weg nach München“ durch Gemeinden und Einrichtungen des Erzbistums Paderborn.
Zahlreiche Dekanate, Pastoralverbünde und weitere Einrichtungen aus dem Erzbistum bieten Fahrten nach München an – teilweise gemeinsam mit evangelischen Partnern. Die Dekanate Hellweg und Herford-Minden haben eine Motorradwallfahrt organisiert: 18 Personen brechen am 8. Mai an der Kapelle „Hillige Seele“ in Paderborn-Dörenhagen auf. Eine anderen Form der Wallfahrt gibt es im Dekanat Siegen: Von Rothenburg ob der Tauber machen sich am 8. Mai 30 Radwallfahrer auf den Weg nach München.
Mit dem Musical „Das Wasserkartell“ findet sich im Programm des Ökumenischen Kirchentages ein Projekt, das seine Wurzeln im Erzbistum Paderborn hat. Die katholische Kirchengemeinde St. Michael Oerlinghausen und die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Helpup haben das Musical geschrieben und komponiert und führen es in München gleich zweimal auf: am 14. Mai um 20 Uhr und am 15. Mai um 10.30 Uhr, jeweils in der Tonhalle am Ostbahnhof.
Auf dem Kirchentag präsent sind auch Mitarbeiter des Johann-Adam-Möhler-Institutes für Ökumenik aus Paderborn: Professor Dr. Wolfgang Thönissen, Dr. Burkhard Neumann und Dr. Johannes Oeldemann wirken an mehreren Podien zum Thema Ökumene und weiteren Veranstaltungen mit.
Mit dem Franz-Stock-Komitee ist eine weitere Initiative aus dem Erzbistum Paderborn auf der „Agora“ vertreten: Anzutreffen ist es in Messehalle B6, (Gang K, Standnummer 25). Das Komitee lädt zu Begegnung und Information zu dem gebürtigen Neheimer Priester Franz Stock ein, dessen Seligsprechungsverfahren im November des vergangenen Jahres eröffnet wurde.


Möchtest du einen Kommentar schreiben?