Workshops TSL 2014

Hier kannst du dir jetzt deinen Wunschplan zusammenstellen. Wenn die Belegung so nicht möglich sein sollte, melden wir uns möglichst schnell zurück.

 

Bist du zum TSL 2014 angemeldet?

Dein Name:

1. Einheit (09:30-11:00)

2. Einheit (11:15-12:45)

3. Einheit (14:30-16:00)

4. Einheit (16:15-17:45)

Hast du sonst noch etwas?

Diese Workshops gibt es auf dem TSL

Woodbadge: dpsg Ausbildung

Baustein 2d: Gewalt gegen Kinder und Jugendliche: Intervention und Prävention (Simone Krapp)

Bild_Hochseilgarten_Ausschreibung_2013Niedrigseilgarten
Habt ihr euch je gefragt für welche Indianer in Rüthen der Mohawk Walk aufgebaut wurde oder warum ihr dort auch Whale Watching ausprobieren könnt, obwohl der Eulenspiegel nicht am Pazifik liegt?! Dann wird euch dieser Workshop interessieren: Wir wollen euch die niedrigen Seilgartenelemente, die unser Platz bietet, näher bringen und natürlich auch ausprobieren. Ihr lernt sowohl die technischen Aspekte der einzelnen Übungen kennen, als auch die inhaltlichen Prozesse, die “live” entstehen können und könnt euch ein wenig Rüstzeug anlegen damit ihr eure Runde oder euren Trupp sicher & im grünen Bereich begleiten könnt. Auf dem Programm stehen mögliche Varianten der feststehenden Elemente „Mohawk Walk“, „WhaleWatching“ und „The Wall“ und je nach Zeit und Lust ergänzen wir mit kleinen Kooperationsspielen. Feste Schuhe sind Pflicht, Gruppenerfahrung aus einem WBK wünschenswert. (Simone Porath und Markus Dettmer-Prause)

feuerspucken-workshopFeuerspucken
Du möchtest Pfadfinder-Leidenschaft durch gekonntes Feuerspucken entzünden? Dann bist du hier richtig, denn bei diesem Workshop kernst du Kunst des Feuerspuckens. Erst werden hier die theoretischen Grundlagen vermittelt und geübt, ehe es dann auch in die Praxis geht. Schritt für Schritt näherst du dich der „perfekten Flamme“ bis du am Ende des Kurses alle wichtigen Bestandteile sicher beherrschst. (Diözesanarbeitskreis Roverstufe)

Elke_AnnaCO2 freundliches Kochen
Der Diözesanfacharbeitskreis Ökologie möchte euch Ideen mitgeben, wie ihr im Sommerlager möglichst umweltschonend kochen könnt. Dazu gehört der saisonale und regionale Einkauf, die Resteverwertung, Alternativen zum Fleisch … Es wird nicht nur geredet, sonder auch praktisch ausprobiert. (Jörn Becker)

BogenschiessenBogenschießen
Bogenschießen sieht leicht aus, ist es aber nicht. Man braucht viel Kraft und höchste Konzentration. Neben dem Kennenlernen der Technik, bekommt ihr noch ein paar Tipps, wie man einfache Bögen im Lager selber bauen kann. (Hubert Beele)

Beitragsbild_AG_Modulausbildung_Kurseplay! 3.0
Der Nachfolger des gut-besuchten Workshops aus dem Jahre 2010. Der Name ist Programm! Euch erwarten vielfältige, stufenübergreifende Gruppenspiele für Klein- und Großgruppen, die ohne oder mit sehr wenig Material umzusetzen sind. Natürlich lernen wir Spielen nur, in dem wir selbst spielen! Also macht mit und nehmt die große play! 2.0 Spielesammlung mit in euren Stamm. Wir freuen uns auf euch! (Jan Loddenkemper und Sophie Hoppe)

Theaterschminke Workshop TSL 2014Profi-Theaterschminken
Kinder verkleiden sich immer gerne und richtig überzeugend wirkt das ganze erst mit einem geschminkten Gesicht. Tipps und Tricks wie ihr aus einem Kind einen alten Mann macht, einen Löwen, eine Fantasiegestalt oder … bekommt ihr in diesem Workshop. (Gitta Niggenaber)

Hobo-Kocher Workshop TSL 2014Hobo-Kocher bauen
Ein Hobokocher oder Hobo-Ofen, ist eine Feuerstelle, die nach dem Kamineffekt funktioniert. Die klassische Kochmethode, einen Topf auf Steine zu stellen und ein Feuer darunter zu machen, ist sehr ineffizient, denn nur ein geringer Teil der Wärme erhitzt wirklich den Topf. Der Hobokocher nutzt die Wärmeenergie um ein vielfaches effizienter aus. Kostet 5€ Materialkosten (die sich lohnen) für einen eigenen Hobokocher. (Björn Stromberg)

Land-Art Workshop TSL 2014Landart
Landart, auch neudeutsch „Earth Works“, macht Spaß, schärft die Wahrnehmung und fördert die Kreativität. Aus Steinen, Stöcken, Wurzeln, Blättern, Blüten … entstehen einzigartige und vergängliche Kunstwerke. (Michael Gadermann)

TSL2010-2Geocaching
Geocaching heißt die neue Art der altbekannten Schnitzeljagd. Wie man mit GPS-Geräten umgeht und sie im Sommerlager einsetzt, lernt ihr in diesem Shop. Für Anfänger! (Diana Schlegel)

Auf dem Bild sind 4 Teilnehmer zu sehen, die mit Vollspeed auf der Draisine unterwegs sindSprechgesang
Sprechen kann jeder. Wenn das dann auch noch mit mehreren gleichzeitig und in einem „flow“ passiert, macht es umso mehr Spaß. Mal wieder keine Idee, wie die Gruppe ihren Stufenbericht gestalten kann oder es fehlt noch ein Akt beim Bergfest? Dann eignet sich diese Methode. Wir rhythmisieren einfache Sätze. Vorerst fangen wir mit einer kleinen Vorübung an, wenn wir das Prinzip verinnerlicht haben, gestalten wir unsere eigenen Raps. Diese können wir den anderen vorstellen. (Lena Lautenbach)

feuernachherKochen für Großgruppen
Auch wer zuhause gerne und gut kocht, ist bei großen Gruppen schnell überfordert. Aber eine gute Planung, geeignete Rezepte, Kalkulation und Tipps für die Durchführung helfen da weiter. (Gisela Hölscher)

Kalaha-Workshop TSL 2014Kalaha – Spiel selber schnitzen
Das Kalahaspiel ist ein Strategiespiel, bei dem es darum geht, Spielsteine nach bestimmten Regeln umzuverteilen. Es ist das ideale Spiel fürs Sommerlager, ob bei gutem oder schlechtem Wetter, in der Mittagspause oder am Abend. In ein Holzbrett werden Mulden hineingeschnitzt und dazu braucht man noch einen kleinen Beutel für die Spielsteine. Fertig! (Muzaffer Yldiz)

HöhleErlebnis Höhle
Man kriecht durch kleine Löcher und gleitet über Lehmrutschen. Es kostet dem Unerfahrenen häufig Überwindung – aber das macht den Reiz aus. Wichtig: alte Sachen, Gummistiefel, Handschuhe und Wechselsachen sind erforderlich. Helme werden gestellt.(Heinz Rinkowski)

Rovercamp05Auffällige Kinder – was tun?
Kinder und Jugendliche mit auffälligem und herausforderndem Verhalten haben wir nahezu alle in unseren Gruppen. Auch oder besonders im Sommerlager stellen sie uns vor Aufgaben, bei denen es gut ist, die elementaren Kenntnisse über verschiedene häufige Auffäll. (Tobias Falke)

Erste_Hilfe Workshop TSL 2014Crashkurs – Erste Hilfe
In diesem Workshop geht es um Grundlagen bei zeltlagertypsichen Erkrankungen und Verletzungen, allegemeine Verhaltensweisen bei Unfällen, sowie die medizinische Ausstattung im Sommerlager.  (Anna Schonlau)

eulen-workshopKulteulen selber sägen
Eulen auf Klamotten, Eulen als Deko, Eulen überall … jetzt könnt ihr euch selber welche sägen, schön anmalen und dekorieren. Einfach aber wirkungsvoll und bestimmt in der Gruppenstunde der Hit. (Gitta Niggenaber)

Rechthaber_ShirtsAlles was Recht ist
In diesem Workshop bekommt ihr eine Einführung in die Aufsichts- und Fürsorgepflicht für Gruppenleiter, sowie Haftung und Aufsichtspflicht. Wie kann ich sicherstellen, dass ich alles beachtet habe? (Patrick Karmann)

Jahresaktion 2014 WorkshopJahresaktion “nix besonderes 14+”

Gemeinsam sind wir stark! Wie kann man die Idee der Jahresaktion in die Gruppenstunde oder ins Lager einbringen? Ideen, Austausch und Methoden lernt ihr hier. Es gibt für jede Stufe die Möglichkeit sich dem Thema zu nähern, also keine Angst es ist für jeden was dabei. (FAK Behindertenarbeit)

 

 

 

 

20140406-Dioezesanversammlung_DPSG02Abrechungung und Zuschüsse

Da nicht jeder Stamm seinen eigenen Geschäftsführer hat, müsst ihr wahrscheinlich die Finanzen eines Lagers selber organisieren. Wie Finanzpläne aufgestellt, was für Versicherungen wo abgeschlossen werden und wie die abschließende Abrechnung aussehen könnte, erfahrt ihr hier. (Ralf Stemmer)

Workshopbild_TSL_Crossboule_2014Crossboule
Ihr lernt, wie man die Bälle für das Spiel selber näht und befüllt.  Selbstverständlich werdet ihr nicht nur theoretisches Wissen über das Spiel bekommen, sondern getreu dem Motto “learning by doing” werden wir das Spiel auch direkt mit unseren selbstgemachten Bällen ausprobieren. (Friederike Steiniger)

 

Workshopbild_TSL_Pfadihand_Logo“Hüttengaudi mit dem Pfadi-DAK”
In diesem Workshop wird sich alles um Österreich und um unser Stufensommerlager 2015 drehen. Wir wollen mit euch die ersten Ideen spinnen und -soweit möglich- schon mal weitere Infos geben. Aber natürlich wollen wir uns auch darüber austauschen, was in euren Stufen so los ist. Der komplette DAK wird da sein und euch Rede und Antwort stehen. Stellt uns Fragen, die ihr schon immer stellen wollet. :) Wir freuen uns auf den Austausch mit euch und auch die Gaudi wird net zu kurz kommen. Versprochen! (Diözesanarbeitskreis Pfadfinderstufe)

 

Kobold KopieDer Trupp geht auf Streife – Juffis in Aktion

Diese Situation kennt jedes Leitungsteam: Am ersten Tag des Lagers, wenn (oder auch davor) die Zelte aufgebaut sind, kommen die ersten Juffis und fragen, ob sie “mal da vorne” gucken dürfen oder was denn “da hinten” ist. So finden sie Orte, an denen sie sich gerne aufhalten, die gemütlich sind und an denen sie sich zurückziehen können. Sie finden Spielplätz und andere Gebiete, die sich besonders für bestimmte Spiele eignen. Sie suchen “Geheimplätze” für eigene kleine Lager, die nicht jeder finden soll. Oder sie suchen eine Herausforderung wie einen Kletterbaum. Anders ausgedrückt, sie eignen sich ihren Lebensraum an und erkunden die Umgebung. Würde man diesem Verhalten einen Namen geben, ist man bei einer wichtigen Methode der Jungpfadfinderstufe: der Streife. Wir wollen euch verschiedene Formen der Streife vorstellen und auch  eine Methode selbst ausprobieren. (Diözesanarbeitskreis Jungpfadfinderstufe)

 

150px-WoekopfMeuterei – Ringen und Raufen mit Wölflingen

Wöflinge haben in ihrem Alter vor allem das Bedürfnis nach Wettkämpfen und Raufereien. Dabei haben sie Spaß und können sich mit anderen messen. Zusammen wollen wir mit euch erst einen regeltechnischen Rahmen entwickeln, der Sicherheit beim Ringen und Raufen gewährleistet. Anschließend werden wir Leiterinnen und Leiter viele actionreiche Spielchen ausprobieren, uns einander messen und gegeneinander antreten, neue Körpererfahrungen sammeln, unsere Leistungen einschätzen lernen, uns körperlich ausdrücken und unsere Wahrnehmungsfähigkeit gegenüber uns selber und gegenüber anderen verbessern. Jede/r Workshopteilnehmer/in nimmt eine Raufereien-Spielchen-Sammlung mit nach Hause, so dass endlich ein sicheres Ringen und Raufen in den Wölflingsgruppenstunden möglich wird … das ist doch herrlich! (Diözesanarbeitskreis Wölflingsstufe)