So war es im Wilden Westen

veröffentlicht am 5. Oktober 2017

Das Rovercamp reiste mit seinen „RED BANDITS“ Rovern zurück durch die Zeit, ins frühe neunzehnte Jahrhundert, und durch den Raum in den mittleren „Wilden Westen“ Nordamerikas 🤠. Und das klappte auch überwältigend gut, hier ist der Bericht zum Rovercamp 2017.

Ein sandig-bunter Jahrmarkt, entstanden aus flinken Rover Händen, lud dieses Jahr nach Rüthen ein. Cowboys und Indianer, Revolverhelden und Banditen, sowie Ranger und Sheriff ritten los um das „Duell am Eulenspiegel“ zu bestaunen, das die gnadenlosen roten Rover austrugen.

Trotz dutzender, festgefahrener Kutschen und dem Wetter als Gegner, ließ sich das rote Volk nicht beirren. Denn im schlimmsten Regenguss war der Salon ein wohlgestimmter Ort des Genusses. Hier schenkten die Aachen-Ranger Schank und Trank aus, so dass ein gemeinsames Trinkgelage mit viel Stimmung die Feuchte vergessen ließ.

Das Workshop-Volksfest gebührend dem heiligen Georg, war eine bunte Abwechslung zum harten Gauner-Alltag. So konnten Indianer und Bänker, sowie Cowboys und Ranger bei Zwillenschießen, Goldschürfen und Square Dance ihr Kriegsbeil begraben und gemeinsam ein schönes Fest feiern. Auch Lasso Werfen, „rassenübergreifende“ Liebe und Jutebeutelkunst halfen die generellen Regeln des Alltags zu vergessen.

21617027_10214262182967384_1407296995_o

21617027_10214262182967384_1407296995_o
Bild 1 von 160

Zur Fotogalerie vom Rovercamp »

Auch die Handelsgeschäfte des Rüsthauses, bekannt vom Jahrmarkt des Vorjahres, wurden erneut gut und mit großer Handelslust von den Red Bandits angenommen. Vielen Dank an dieser Stelle an die freundlichen und starken Helfer vom Rüsthaus St. Georg – ohne euch wäre der Marktplatz ein bisschen weniger bunt gewesen und wir hätten das Angebot nicht alleine geschafft.

Letztlich wurde das Workshop-Angebots-Duell bestritten von mehr als 110 Stämmen. Folgende drei Stämme haben ehrenvoll das Duell um den besten Workshop für sich entschieden und wir gratulieren herzlich:

  1. Schloß Neuhaus, St. Heinrich: Lasso-to-go
  2. Netphen, Dreis Tiefenbach: Cowboy sucht Indianer, kämpf‘ um dein Date!
  3. Herne-Eickel, St.Franziskus: Cowboyzeugs (Zwillenschießen, Goldschürfen, etc.)

Gefeiert wurden die Sieger am Abend zu einer Runde Square Dance, getanzt im Rhythmus zur hervorragenden Western- und Countrymusik von „Gary Niggins and the coal miners“ (ein echter Geheimtipp!), sowie der alteingesessenen Band „Finerib“.

Sowohl bei diesen beiden als auch bei den hart arbeitenden Fotografen möchten wir uns ganz herzlich bedanken – ohne euch wäre Rovercamp ganz sicher nur eine leere Wüste.

Drum laden wir euch hiermit ein euch die einmaligen Bilder zu betrachten (Neuheit: Wir haben DAS EINE BILD auf dem ein Cowboy lächelt. Die Legende wird wahr!) und vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr wieder?