Rovercamp FAQ

Was ist das Rovercamp?

Das Rovercamp ist seit 1979 eine der größten jährlich wiederkehrenden Veranstaltung für Rover im Diözesanverband Paderborn. Das Camp findet traditionell am zweiten Wochenende nach den Sommerferien statt.

Wie ist das Rovercamp entstanden?

Entstanden ist das Rovercamp 1979 aus der Idee, dass sich die Rover am letzten Wochenende der Sommerferien treffen, um die vom Sommerlager der Gruppen übrig gebliebenen Lebensmittel zu verbrauchen. Daraus entwickelte sich im Laufe der Jahre das Rovercamp in seiner heutigen Form.

Wie funktioniert das Rovercamp heute?

Die Idee ist im Prinzip immer noch die Gleiche wie zu Anfang. Die Rover des Diözesanverbandes (und darüber hinaus) treffen sich an einem Wochenende in Rüthen und jede teilnehmende Gruppe bringt etwas für das Lagergeschehen mit. Heute sind das in der Regel allerdings nicht mehr (nur) Lebensmittel, sondern Workshops und Lagerdienste. Als Nachruf an die Tradition des gemeinsamen Essens gibt es aber noch immer das große Roverfrühstück am Sonntagmorgen, zu dem jede Gruppe etwas mitbringt.

Das Vorbereitungsteam schafft gemeinsam mit dem DAK, den organisatorischen Ablauf und den Rahmen für das Camp. Dazu gehört ein Motto, ein passender Einstieg, Spiele, Aufnäher und Teile des Bühnenprogramms. Dieser Rahmen ist Ideenspende, Motivation und Kreativzünder für die Beiträge der Gruppen.

Jeder Rover und jede Gruppe trägt mit ihrem Workshop oder Lagerdienst maßgeblich zum Rovercamp bei. Das Camp ist also ausschließlich vom Einsatz der Roverstufe abhängig.

Wer bereitet das Rovercamp vor?

Das Rovercamp wird von einem Team aus interessierten Roverleiterinnen / Roverleitern und dem Diözesanarbeitskreis der Roverstufe vorbereitet. Das Team wird nahezu jedes Jahr neu zusammengesetzt. Wer Interesse hat auch mal das Rovercamp vorzubereiten, der meldet sich am besten beim Diözesanarbeitskreis der Roverstufe.

Wo findet das Rovercamp statt?

Traditionell findet das Camp auf dem Zeltplatz des Diözesanzentrums in Rüthen statt. Jedenfalls solange dieser Platz noch ausreicht 🙂

Wann beginnt/endet das Rovercamp?

Die Anreise ist am Freitag ab 16.00 Uhr möglich. Das Rovercamp endet am Sonntag nach der gemeinsamen Abschlussrunde um ca. 13.00 Uhr.

Nach Absprache ist eine Anreise für großere Workshopangebote oder ähnliches ab Donnerstag möglich.

Wie sieht der Zeitplan auf dem Rovercamp aus?

Generell folgt das Camp diesem Plan:

Freitag: ab 16.00 Uhr Anreise, 21.00 Uhr Eröffnung des Rovercamps. Anschliessend Programm an den Lagerfeuern und Treffen der Roverleiterinnen / Roverleiter im Haupthaus.

Samstag: 8.00 Uhr Brötchen und Milch am Haus , 9.30 Uhr Morgenrunde, dann Workshop-Programm. 13-15.00 Uhr Mittagspause, dann wieder Workshops bis 18.00 Uhr. Um 18h ist der große Lagergottesdienst, 21.00 Party mit Live Band, 24.00 Uhr Lagerfeuer in der Arena

Sonntag: 9.30 Uhr gemeinsames Frühstück anschl. Reflexion, Abschlussrunde und Programmende

Gibt es ein Motto/Thema für das Camp?

In der Regel gibt es jedes Jahr ein neues Motto. Das Motto/Thema wird vom Vorbereitungsteam vorbereitet, meist anhand des Feedbacks. Rover bringen sich dann mit ihren Workshop-Ideen kreativ ein.

Welche Bedingungen gibt es für die Durchführung der Workshops?

Die aktuellen Informationen zum Camp sind unter „Workshops“ zu finden.

Die grundsätzlichen Regeln für eine Teilnahme sind immer gleich. Es gilt der pfadfinderische Grundgedanke der Roverstufe: Habt Spaß, macht anderen Spaß und lasst Roverdinge geschehen. Die Workshops sollen inhaltlich darauf abzielen, anderen Teilnehmern etwas beizubringen.

  • „Standardspiele“ gelten nicht als Workshop. Insbesondere genannt seien hier Flunkyball, Kubb, Werwölfe und dergleichen. Selbstausgedachtes, besonders attraktive oder ganz besonders in Szene gesetzte Spiele (Escape-Games, Hindernisläufe) sind aber in Ordnung und ausdrücklich erwünscht – nach der Bewertung im Einzelfall.
  • Das Vorbereitungsteam entscheidet ob ein Workshop stattfindet kann oder nicht. Das Team wird Workshops ablehnen, die bereits von anderen angeboten werden, die nicht in das Konzept passen oder die Roverstufe unterfordern. In diesem Fall muss die Gruppe einen anderen Workshop anbieten. Es gibt aber auch immer eine Rückmeldung dazu.
  • Für außergewöhnliche Angebote gibt es besondere Auszeichnungen. Die besten Angebote räumen ab.

Wir haben den „Bester Workshop“ Preis gewonnen. Wie funktioniert das?

Das Rover-Team das den besten Rovercamp-Workshop angeboten hat, darf am nächsten Rovercamp kostenlos teilnehmen. Das gilt -seit 2017- für das ganze Team/die Runde die den Workshop angeboten hat. Da eine Roverrunde laut Satzung maximal 12 Mitglieder hat (einschliesslich Leiter), gilt das auch für die Gewinnerrunde. Ihr könnt also bis zu 12 Teilnehmer einschliesslich Leiter kostenlos beim nächsten Camp anmelden.

Bei der Anmeldung zum Camp gebt ihr einfach im Feld „was ich noch hinzufügen wollte“ an das ihr im letzten Jahr gewonnen habt, wir buchen euch dann als „bezahlt“ ein. Ihr müsst euch auf dem Camp aber trotzdem an der Anmeldung melden, um die Zuschusslisten auszufüllen und eure Campausstattung ab zu holen.

Können wir Lagerdienste übernehmen, anstelle eines Workshopangebotes?

Ja, die Übernahme von Lagerdiensten ist möglich und alle Lagerdienste nehmen ebenfalls an der Vergabe der Auszeichnungen teil. In den letzten Jahren gab es die folgenden Dienste (kann je nach Programm etwas variieren):

  • Holz aus dem Wald holen und den Aufbau/Sicherung des großen Lagerfeuers für Samstagabend in der Arena übernehmen.
  • Regelmäßige Reinigung der Toilettenhäuser während des Camps.
  • Gottesdienstvorbereitung.
  • Auf- und Abbau der Großjurte.
  • Kellerdisco-Staff.
  • Hilfe beim Aufbau des Frühstücks am Sonntagmorgen.

Gibt es einen Gottesdienst?

Der Gottesdienst findet am Samstagabend statt. Bei gutem Wetter in der Arena, bei schlechtem Wetter in der Großjurte (oder damals(tm) in dem Saal im Haus). Der Gottesdienst wird in der Regel von der AG DPSG ist Kirche mit Roverunterstützung vorbereitet.

Muss ich Pfadfinder sein um mitzumachen?

Du musst gemeldetes Mitglied der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg und Mitglied der Roverastufe sein. Ob du ein „Schnuppermitglied“ oder schon lange dabei bist, ist nicht so wichtig. Die Meldung bei der DPSG ist aus Versicherungstechnischen Gründen zwingende Voraussetzung.

Müssen Teilnehmer für ihre Verpflegung selbst sorgen?

Für eure Verpflegung seid ihr selbst verantwortlich. Bitte achtet beim Einkauf darauf, dass ihr unnötigen Müll vermeidet.

Am Samstagmorgen von 8.00-9.00 Uhr kann sich jede Gruppe Brötchen und Milch auf der Terrasse vor dem Haus abholen. Bitte denkt an entsprechende Gefäße zum Transport der Brötchen! Am Sonntag frühstücken wir alle gemeinsam (siehe nächster Punkt). Die Brötchen und die Milch sind im Lagerbeitrag enthalten.

Wie funktioniert das gemeinsame Frühstück am Sonntag?

Am Sonntag ab 9.30 Uhr findet das gemeinsame Roverfrühstück statt. Hierzu bringt jede Roverrunde etwas mit. Um Häufungen zu vermeiden verschickt das Vorbereitungsteam etwa eine Woche vor dem Camp eine Nachricht an jede Gruppe, was diese mitbringen soll (Aufschnitt, Marmelade, Margarine, Obst, oder ähnliches). Für Brötchen, Kaffee, Tee, Kakao und eine besondere Spezialität (meistens zum Thema passend) sorgt das Vorbereitungsteam. Bitte gebt die mitgebrachten Lebensmittel bei eurer Anreise an der Anmeldung ab.

Dürfen alkoholische Getränke auf dem Rovercamp getrunken werden?

Branntwein, branntweinhaltige Getränke und Lebensmittel sind auf dem Rovercamp und dem gesammten Gelände strikt verboten. Dies schließt auch Alkopops unabhängig von Farbe, Gehalt oder Herkunft ein. Portwein ist ebenfalls nicht erlaubt.

Der Verzehr von anderen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein, Most oder Sekt, die durch Gärung oder Kelterung entstehen, ist in Übereinstimmung mit dem Jugendschutzgesetz und dem gesunden Menschenverstand ab 16 Jahren und nach 18 Uhr erlaubt.

Jede Gruppenleiterin / jeder Gruppenleiter ist für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol in seiner Gruppe verantwortlich. Sie/Er hat dafür besondere Sorge zu tragen.

Bitte achtet darauf, mitgebrachte Flaschen auch wieder mit zu nehmen! Bring am besten keine Flaschen mit, denn es gibt auch eine Camp-Kneipe.

Sollte dem Vorbereitungsteam oder einem von ihm beauftragten Campstaff Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel, Alkoholpops oder Portwein auf dem Rovercamp auffallen, so werden diese  eingesammelt und ersatzlos entsorgt. Besonders grobe, gehäufte oder penetrante Regelverstöße können zum Ausschluss von der Teilnahme am Rovercamp führen.

Kann ich auf dem Rovercamp Getränke kaufen?

Es ist abends möglich, in der Camp-Kneipe („VIP Lounge“, meistens in der Nähe der Großjurte) Getränke, einschliesslich Bier, zu kaufen.

Wann ist Nachtruhe?

Nachtruhe auf dem Platz ist um 01.00 Uhr. Verhaltet euch bei euren Zelten so, dass die Rover im Nachbarzelt die Chance haben zu schlafen.

Wo darf ich meine Anlage, Kühlschrank, Fernseher oder ähnliches anschließen?

Stereoanlagen, Kühlschränke oder sonstige Stromverbraucher sind nicht nur von anderen Teilnehmern äußerst ungerne gesehen. Auf dem Rovercamp ist es nicht erlaubt, diese zu benutzten oder anzuschließen. Es ist weder erlaubt Strom mit Verlängerungskabeln aus den Sanitärgebäuden zu ziehen, noch eigene Stromgeneratoren zu nutzten. Geräte, die zur Durchführung eines Workshops notwendig sind, sind davon selbstverständlich ausgenommen.

Was ist wenn ich rauchen möchte?

Wie im Jugendschutzgesetz festgelegt, ist das Rauchen generell erst ab 18 Jahren erlaubt. Auf dem Zeltplatz ist das Rauchen ausschließlich in unmittelbarer Nähe der offiziellen, befestigten Feuerstellen erlaubt. Zigarettenstummel werden niemals auf den Boden geworfen.

Wo darf ich Feuer machen?

Auf allen hierfür vorgesehenen Feuerstellen, in mitgebrachten Feuerschalen und in deinem Brötchen.

Wo gibt es Brennholz? Kostet Holz etwas?

Brennholz (Schwartenholz) wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Ihr findet dieses am kleinen Waschhaus. Bitte nehmt nur so viel Brennholz wie ihr benötigt und bringt eventuelle Reste am Ende des Camps wieder an die Lagerstätte.

Wo gibt es Bauholz?

Wenn ihr von der Arena in Richtung Grillhütte geht, findet ihr auf der rechten Seite hinter dem Volleyballfeld ein Bauholzlager mit Rundholzstämmen. Diese sind nur zum Bauen von Lagerbauten gedacht. Nicht zersägen, nageln oder verschrauben. Bitte nehmt nur so viel Bauholz wie benötigt und bringt dieses am Ende des Camps wieder an die Lagerstätte.

Wohin mit meinem Müll?

Versucht Müll am besten bereits beim Einkauf zu vermeiden und achtet darauf ihn zu trennen. Mit der Anmeldung auf dem Platz oder beim Campstaff erhaltet ihr Müllsäcke. Diese entsorgt bitte vor eurer Abfahrt in den entsprechenden Containern vor dem Haus. Hier findet ihr Glascontainer, Papiertonnen, Biotonnen, einen Ort für gelbe Säcke und einen Restmüllcontainer.

Bitte werft leere Bierflaschen nicht auf den Platz, sondern nehmt diese Kästen wieder mit oder entsorgt diese.

Wo darf ich parken?

Geparkt werden darf auf den ausgewiesenen Parkflächen. Achtet insbesondere darauf, dass im Notfall Rettungsfahrzeuge zum Rovercamp durchkommen müssen. Die Anfahrt zum Eulenspiegel ist leider sehr eng und das Parken auf den umliegenden Wiesen ist – sodern nicht anderslautend ausgeschildert – nicht erlaubt. Das gibt Ärger mit dem Bauern. Regelmäßig fahren auch landwirtschaftliche Fahrzeuge am Camp vorbei.

In den letzten Jahren kam es immer mal wieder zu Beschädigungen an Fahrzeugen.  Unser Tipp ist daher: lieber ein paar Meter weiter laufen und nach dem Ausladen auf Nummer sicher gehen. Nutzt zum Beispiel auch den größeren Parkplatz an der Provinzialstrasse.

Hinterlasst in eurem Fahrzeug hinter der Windschutzscheibe: Halter, Stamm, euren Lagerplatz und Handynummer. Somit können wir euch im Fall der Fälle erreichen und müssen euer Auto nicht abschleppen lassen. Bitte achtet darauf, dass ein Fahrer auf diesem Handy  auch erreichbar ist.

Was passiert wenn ich mich/wir uns nicht an Regeln halte/n?

Bei auffälligem negativen Verhalten von Einzelnen oder Gruppen behält sich das Vorbereitungsteam entsprechende Maßnahmen vor. Sind alle pädagogischen Mittel ausgeschöpft, kann dies im schlimmsten Fall die sofortige Abreise der Person/Gruppe bedeuten. Hieraus eventuell entstehende, zusätzliche Kosten sind von der betroffenen Person/Gruppe zu tragen. Möglich ist auch der Ausschluss von allen Diözesanveranstaltungen.

Benehmt euch so, das das auch weiterhin unnötig bleibt.

Wo melde ich mich, wenn ich auf dem Platz angekommen bin?

Das Anmeldezelt findest Du ab Freitag Nachmittag hinter dem Haus. Zum Ausfüllen der Zuschusslisten ist es erforderlich, dass jeder Teilnehmer persönlich hier vorbeischaut. Hier erhältst du auch dein Kontrollarmband, sowie wenn gewünscht den aktuellen Camp-Aufnäher.

Wer hilft mir, wenn ich auf dem Rovercamp eine Frage habe?

Du kannst dich jederzeit mit Fragen an das Vorbereitungsteam, den Campstaff oder an den Diözesanarbeitskreis der Roverstufe wenden.

Wie und wo finde ich das Vorbereitungsteam?

In der Regel trägt das Vorbereitungsteam und der Campstaff ein auffälliges Erkennungszeichen. (Halstuch, Mütze, Schärpe o.ä.)  Dies ist von Jahr zu Jahr je nach Programm unterschiedlich. In der Regel ist immer ein Teil des Vorbereitungsteams an der Anmeldung anzutreffen. Ein weiterer Ort an dem du jemanden vom Vorbereitungsteam gut antreffen kannst, ist die kleine Küche im Haus.

Wo finde ich den Diözesanarbeitskreis auf dem Rovercamp?

Meistens in der Nähe des Vorbereitungsteams.

An wen wende ich mich, wenn ich mich verletzt habe?

In der Regel haben wir auf dem Rovercamp einen Sanitäter oder sogar einen Arzt. Diese findest du in der Regel am Haus, im Bereitschaftsraum oder du kannst sie per Handy erreichen. Die Telefonnummer erhalten die Roverleiterinnen / Roverleiter beim Roverleitertreffen am Freitagabend, außerdem ist sie in den Waschhäusern ausgehängt.

Solltest du niemanden finden oder erreichen, rufe in absoluten Notfällen sofort den Notarzt (112) an.

Welche Regelungen gelten für die Anmeldung?

Bitte beachtet den offiziellen Anmeldeschluss in der Ausschreibung. In der Regel ist dieser vor den Sommerferien und damit zwei Monate vor dem Camp. Wer sich nach dem offiziellen Anmeldeschluss nachmeldet, zahlt eine Nachmeldegebühr von 2,50 €. Wer ganz ohne Anmeldung auf dem Rovercamp erscheint muss zusätzlich 5,00 € bezahlen.

Wann und wo ist der Teilnehmerbeitrag zu bezahlen?

Der Teilnehmerbeitrag wird bei der Anmeldung in Bar beglichen. Bitte erleichtert uns und euch die Arbeit und bezahlt gesammelt für eure angemeldete Gruppe. Zahlung per Rechnung / Lastschrift ist nicht möglich.

Was ist wenn ich absagen muss?

Solltet ihr mit weniger Teilnehmern anreisen, als ihr angemeldet habt, ist eine Abmeldung bis einen Tag vor der Veranstaltung kostenlos möglich. Danach wird der volle Teilnehmerbeitrag fällig.Grundsätzlich versucht das Vorbereitungsteam aber immer einen Weg zu finden, dass eine andere Person diesen freien Platz einnimmt.

Wo kann ich Fragen fragen?

Hast du Fragen zu den Workshops, dem Ablauf, der Anmeldung oder sonstige Fragen, dann benutz einfach das Kontaktformular. Wenn es um andere Dinge geht, schau am besten unter „Kontakt“ ob du dort einen Ansprechpartner findest oder melde dich im Diözesanbüro.

Was kostet das Rovercamp?

Die Veranstaltung kostet  € 19,00. Diese Kosten setzen sich unter anderem zusammen aus: Kosten für Brötchen und Milch am Samstag und Sonntag, Programmkosten, Platz- und Verschleißmaterial, Brennholz, Platzgebühr, Materialleihgebühren für Zelte und Anlagen, Kosten für Unterkunft und Verpflegung des Vorbereitungsteams und aller Helfer (u.a. auch die Sanitäter) Vorbereitungskosten  (Fahrtkosten, Raummiete, Verpflegung),…

Wie geil ist das denn?

Sehr.

 

rovercamp since 1979